Rolf-Mares-Theaterpreis für Neumeier für «Die Unsichtbaren»

Seit 2006 wird der Rolf-Mares-Theaterpreis für herausragende Leistungen in der vergangenen Spielzeit verliehen. In diesem Jahr wurden zehn Künstlerinnen und Künstler geehrt.
Die Tänzer Giuseppe Conte und João Vitor Santana tanzen auf der Fotoprobe des Bundesjugendballetts von «Die Unsichtbaren». © Markus Scholz/dpa/Archivbild

Der Rolf-Mares-Theaterpreis geht in diesem Jahr an den Choreographen John Neumeier in der Kategorie Konzeption für «Die Unsichtbaren» im Ernst Deutsch Theater. Seine Tanzcollage, in der es um Tänzerinnen und Tänzer im Deutschland der 1920er und 1930er Jahre geht, hole die Verfolgten von damals zurück auf die Bühne: Juden und Jüdinnen, Homosexuelle, Sinti, Roma, Unangepasste - viele von ihnen ermordet, viele von ihnen vergessen, unsichtbar geworden, teilten die Veranstalter mit. Ein «wichtiges, zutiefst bewegendes Zeit-Theater», urteilte die Jury.

Mit dem Preis werden Künstlerinnen und Künstler für herausragende Leistungen in der vergangenen Spielzeit an Hamburger Theatern geehrt. In sieben Kategorien wurden am Montagabend im Jungen Schauspielhaus insgesamt zehn Preisträgerinnen und Preisträger ausgezeichnet. Jeder Preis ist mit 1000 Euro dotiert.

Claudia Isbarn wurde für ihre Darstellung in «Die Maria und der Mohamed» am kleinen Hoftheater ausgezeichnet. Ebenfalls in der Kategorie Herausragende Darstellung wurde Daniel Hoevels für die Rolle des Michail German in «Revolution» am Deutschen Schauspielhaus Hamburg geehrt. Ein dritter Preis für Herausragende Darstellung ging an Jascha Schütz für seine vielseitige Rolle als Woyzeck in der gleichnamigen Inszenierung von Björn Kruse am Theater das Zimmer.

Der Preis in der Kategorie Maske ging an Julia Wilms, Jutta Böge, Esther Chahbaznia und Jelena Miletic für «Tod in Venedig» am Thalia Theater. In der Kategorie Regie konnte Ayla Yeginer mit «Kleiner Mann - was nun?» nach dem Roman von Hans Fallada im Ohnsorg Studio die Jury überzeugen. Mit dem Sonderpreis wurde in diesem Jahr Francoise Hüsges für die Leitung des Monsun-Theaters geehrt, «die mit unglaublicher Kreativität und Energie und allen Widrigkeiten trotzend die barrierefreie Sanierung des Theaters vorantreibt».

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Was spricht für Leipzig, was für Frankfurt?
Tv & kino
Wolf Blitzer zeigt in Berlin Holocaust-Doku
Tv & kino
«heute Show» erst im September wieder
Musik news
Rock am Ring hofft auf spontane Besucher
Internet news & surftipps
Wissing: Maßvolle KI-Regulierung muss schnell kommen
Das beste netz deutschlands
Viele gefälschte Netflix-Nachrichten im Umlauf
Reise
Dinos und Berühmtheiten: Museumstipps von London bis Lolland
Internet news & surftipps
Kartellamt schaltet sich in Handynetz-Streit ein