Zahl der Arbeitslosen wegen Ukraine-Flüchtlinge gestiegen

Mehr Arbeitslose im Juni in Schleswig-Holstein: Grund ist die Eingliederung Geflüchteter aus der Ukraine in die Grundsicherung. Im Vorjahresvergleich nahm die Arbeitslosigkeit weiter ab.
Die Zentrale der Bundesagentur für Arbeit. © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Wegen der Erfassung ukrainischer Flüchtlinge ist die Arbeitslosigkeit in Schleswig-Holstein im Juni erstmals seit Monaten wieder leicht angestiegen. Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Frauen und Männer nahm im Vergleich zum Mai um 3200 oder 4,2 Prozent auf 78 600 zu, wie die Regionaldirektion der Agentur für Arbeit am Donnerstag berichtete. Zum Vorjahresmonat gab es einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 10 600 oder 11,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote lag im Juni bei 5,0 Prozent, nach 4,8 Prozent im Mai und 5,6 Prozent vor einem Jahr.

«Der Anstieg wird hauptsächlich durch den Übergang ukrainischer Geflüchteter in die Grundsicherung verursacht», sagte Regionaldirektions-Chefin Margit Haupt-Koopmann. Laut Arbeitsagentur waren im Mai 450 Ukrainerinnen und Ukrainer arbeitslos gemeldet, im Juni dann 3700.

«Darüber hinaus bemerken wir aktuell eine sinkende Einstellungsbereitschaft der Betriebe, in der sich auch die gedämpften wirtschaftlichen Erwartungen widerspiegeln», sagte Haupt-Koopmann. Im Juni hätten nicht nur weniger Arbeitslose eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt aufgenommen als im Mai und im Vorjahreszeitraum. Unternehmen hätten auch weniger sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet.

Allerdings liegt der Personalbedarf laut Regionaldirektion noch über dem Niveau des ersten Halbjahres 2021. Seit Jahresbeginn wurden 34 000 sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet, 3500 mehr als im Vorjahreszeitraum. Vor allem der Handel sowie das Gesundheits- und Sozialwesen suchen Mitarbeiter.

Der neue Arbeitsminister Claus Ruhe Madsen (parteilos) verwies auf Stärken des Arbeitsmarktes im Norden. Vor allem die Zahl der Langzeitarbeitslosen sei im Juni im Vorjahresvergleich um 16,1 Prozent oder 5664 auf knapp 29 400 Betroffene gesunken. «Die Sicherung von Fach- und Arbeitskräften wird zentrales Anliegen meiner Arbeitsmarktpolitik der nächsten fünf Jahre sein.» Potenziale gebe es bei der Zuwanderung von Fachkräften, der Integration von Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund sowie einer höheren Erwerbsquote von Frauen.

Unter den Kreisen wies Stormarn im Juni mit 3,1 Prozent die niedrigste und Dithmarschen mit 5,4 Prozent die höchste Arbeitslosenquote auf. Unter den kreisfreien Städten war die Quote in Flensburg mit 7,4 Prozent am niedrigsten und in Neumünster mit 7,7 Prozent am höchsten. Stichtag für die Erhebung der Daten war der 13. Juni.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Weltmeisterschaft in China: Deutsches Tischtennis-Team hat Medaille sicher
People news
Schauspieler: Norman Reedus über seine Verlobung mit Diane Kruger
People news
Kriminalität: «Scrubs»-Produzent wegen Vergewaltigung angeklagt
Internet news & surftipps
Suchmaschine: Neeva macht Google mit werbefreier Suche Konkurrenz
People news
Schauspielerin: Iris Berben träumt von einer gerechteren Gesellschaft
Job & geld
Wach und guter Dinge: So gelingt der Start in den Arbeitstag
Internet news & surftipps
Social Media: Überraschende Wende: Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
Internet news & surftipps
E-Commerce: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Arbeitsmarkt: Zahl der Arbeitslosen in Schleswig-Holstein sinkt weiter
Regional bayern
Arbeitsagentur: Arbeitslosigkeit steigt: gute Jobchancen für Geflüchtete
Regional mecklenburg vorpommern
Juni-Bilanz: Zahl der Arbeitslosen in Mecklenburg-Vorpommern gestiegen
Regional hamburg & schleswig holstein
Arbeitsmarktzahlen: Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt im Nordosten
Regional sachsen anhalt
Juni-Bilanz: Arbeitslosigkeit steigt: Ukraine-Flüchtlinge in Statistik
Regional rheinland pfalz & saarland
Arbeitsmarkt: Ausbildungsende, Ukraine-Konflikt: Arbeitslosigkeit steigt
Regional thüringen
Arbeitsmarkt: Zahl der Arbeitslosen im Juli wie erwartet gestiegen
Regional bayern
Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosigkeit in Bayern sinkt: Aber weniger als üblich