Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Angeklagter über Zwangsprostitution: Zwillingsbruder war's

Eine Frau soll von ihrem Partner in Hamburg schwer misshandelt und zur Prostitution gezwungen worden sein. Vor Gericht bestreitet der Angeklagte die Taten - und bringt einen Zwillingsbruder ins Spiel. Jetzt muss das Gericht ermitteln: Wer ist eigentlich wer?
Justitia
Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

In einem Prozess um die schwere Misshandlung und Zwangsprostitution einer Frau aus Ghana hat der Angeklagte einen Zwillingsbruder für die Taten verantwortlich gemacht. Der 44-Jährige habe vor dem Amtsgericht Altona erklärt, er sei unschuldig, sagte ein Gerichtssprecher am Montag. Wenn jemand die Taten begangen haben sollte, dann müsse es sein Bruder gewesen sein. Dieser habe mit der Frau zusammengelebt.

Die Frau bestätigte den Angaben zufolge vor Gericht, dass es einen Zwillingsbruder gebe. Aber aufgrund bestimmter körperlicher Merkmale könne man die Brüder unterscheiden. Das Gericht will nun Nachermittlungen anstellen, um die Identität des Angeklagten zu klären. Dabei soll geprüft werden, ob die körperlichen Merkmale schon einmal behördlich erfasst wurden. Einen ursprünglich für nächsten Montag geplanten Fortsetzungstermin hob das Gericht auf.

Laut Anklage misshandelte der Angeklagte die Frau, mit der er nach ghanaischem Recht verheiratet war, am 30. August 2020 in der gemeinsamen Wohnung in Altona-Altstadt. Dabei habe er ihr so wuchtig ins Gesicht geschlagen, dass sie eine Fraktur des Augenhöhlenbodens erlitt.

Eineinhalb Jahre lang, von Januar 2021 bis August 2022, soll der Angeklagte die Frau zur Prostitution gezwungen haben. Er begleitete sie demnach zu Terminen mit Freiern in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs. Die Einnahmen soll er fast vollständig für sich behalten haben. Da die Frau über keine Aufenthaltserlaubnis verfügte, drohte er ihr mit einer Anzeige bei der Polizei und damit, ihren zehnjährigen Sohn in Ghana zu töten.

Die Hamburger Justiz hat es nicht das erste Mal mit dem Problem eines Zwillingsbruders zu tun: In einem Prozess um Schüsse im Rotlichtmilieu hatte sich 2016 plötzlich ein Zwillingsbruder des damals 35 Jahre alten Angeklagten aus dem Ausland gemeldet. Die Strafkammer am Landgericht konnte die Zweifel an der Identität nicht ausräumen und verurteilte den Mann nur wegen minderschwerer Delikte.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll ist tot
People news
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll gestorben
Israelischer Pavillon
Kultur
Aus Protest: Israel-Pavillon bei Kunstbiennale öffnet nicht
Dieter Hallervorden veröffentlicht Video über Krieg in Gaza
People news
Gedicht über Gaza: Dieter Hallervorden veröffentlicht Video
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
Zentralbankgeld
Internet news & surftipps
Bundesbank und MIT forschen zu digitalem Zentralbankgeld
Zwei Karten, ein Smartphone: Die besten Dual-SIM-Handys 2024
Handy ratgeber & tests
Zwei Karten, ein Smartphone: Die besten Dual-SIM-Handys 2024
Olympische Flamme
Sport news
Olympisches Feuer für Paris entfacht
Frau an Regenwasserspeicher
Wohnen
So bunkern Sie Regenwasser für schlechte Zeiten