Studie: Kriegsfolgen können grüne Energiewende beflügeln

Was lange wie Zukunftsmusik erschien, ist seit Beginn des Ukraine-Kriegs plötzlich Gegenwart: Deutschland will raus aus den fossilen Energien, so schnell wie möglich. Das könnte sogar klappen, sagt eine neue Studie - mit den richtigen Weichenstellungen.
Ein Windrad steht hinter einem Solarfeld unweit der Autobahn. © Peter Kneffel/dpa/Symbolbild

Die energiepolitischen Folgen des Ukraine-Krieges können einer Studie zufolge die grüne Energiewende beflügeln. Das gilt demnach selbst dann, wenn Deutschland im Wettlauf um Unabhängigkeit im Energiesektor kurzfristig wieder mehr eigentlich unerwünschte Kohle bei der Stromerzeugung einsetzt.

Nach Einschätzung des Kreditversicherers Allianz Trade (früher Euler Hermes) kann die Energiewende sogar weitaus erfolgreicher gelingen als bislang erwartet. «Mittelfristig dürften die ehrgeizigen Ziele Deutschlands den Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix sogar über das Maß hinaus steigern, das für die Erfüllung der Pariser Klimaziele bis 2035 erforderlich wäre», sagte der Allianz-Trade-Chef für den deutschsprachigen Raum, Milo Bogaerts.

Voraussetzung dafür sei allerdings ein kräftiger Umbau von Abläufen in zentralen Bereichen des Stromsystems. «Die Planungs- und Genehmigungsverfahren für Erneuerbare-Energien-, Strom- und Wasserstoffnetze müssen konsequent vereinfacht und beschleunigt werden», sagte der Allianz-Energieexperte Markus Zimmer. «Darüber hinaus bedarf der Infrastrukturausbau für Strom-, Gas- und Wasserstoffnetze dringend einer Koordinierung, die ohne einen integrierten Systementwicklungsplan nicht zu erreichen ist.»

Der Ausbau der erneuerbaren Energien bringt laut Allianz Trade erhebliche Wachstums- und Beschäftigungsvorteile mit sich: Allein der Ausbau der Stromerzeugungskapazität aus erneuerbaren Energien erfordere bis 2035 Investitionen in Höhe von durchschnittlich 28 Milliarden Euro pro Jahr. Diese führten direkt und indirekt zu jährlich 40 Milliarden Euro zusätzlicher Wertschöpfung, was aktuell mehr als einem Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes entspricht. «Zudem wird der Ausbau der erneuerbaren Energien von 2022 bis 2035 insgesamt durchschnittlich 440.000 Arbeitskräfte in Deutschland beschäftigen», so die Ökonomen des Kreditversicherers.

Dass ein kurzfristig höherer Kohleeinsatz bei der Stromproduktion mit entsprechendem Anfall des klimaschädlichen Gases CO2 nicht die Klimaziele gefährdet, erklärt Allianz Trade mit der Funktionsweise des EU-Emissionshandelssystems. In dessen Rahmen führe ein zusätzlicher Kohleeinsatz zu einer Steigerung der Preise für CO2-Emissionen. «Das bedingt wiederum weniger CO2-Emissionen in anderen Branchen», so Zimmer. «In Anbetracht der hohen EU-Emissionshandelspreise ist es zudem sehr unwahrscheinlich, dass Kohle langfristig als Ersatz für russisches Gas dienen wird.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nations League: Flick vor Klassiker gegen England: «Müssen Toptag haben»
Tv & kino
Verstorbene Schauspielerin: Tod von Louise Fletcher: «Eine der absolut Größten»
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
People news
Erich-Kästner-Preis: Teresa Enke für Entstigmatisierung von Depression geehrt
Tv & kino
Herbig-Film über Fall Relotius: Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken»
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Arbeitsmarkt: Allianz Trade: Energiewende schafft rund 400.000 neue Jobs
Faktencheck
Klimaschutz: Deutschland verfehlt Klimaziel für 2021
Auto news
CO2 sparen: Gutes Gewissen im ICE: Wie klimafreundlich ist die Bahn?
Regional mecklenburg vorpommern
Energiepolitik: Schwesig will Signal aus Norddeutschland für mehr Ökostrom
Regional hamburg & schleswig holstein
Energiewende: Ökostrom-Branche kritisiert Energiekonvent
Wirtschaft
Transport: Wie klimafreundlich ist die Deutsche Bahn?
Regional nordrhein westfalen
Klimawende: Streit um Energiewende: Hamburg ist Blaupause für den Bund
Regional hamburg & schleswig holstein
Landtag: Minister betont Nein zur unterirdischen CO2-Speicherung