Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

28-Jähriger nach Messerdrohung in Zug festgenommen

Notrufe aus einem Zug auf dem Weg nach Hamburg: Ein Mann soll Fahrgäste mit einem Messer bedrohen. Die Bundespolizei stoppt den Eurocity außerplanmäßig und nimmt einen 28-Jährigen fest. Der Vorfall lässt schreckliche Erinnerungen wach werden.
Justitia
Eine Figur der blinden Justitia. © Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild

Nach einer Messerdrohung in einem Eurocity von Kopenhagen nach Hamburg soll der Tatverdächtige am Mittwoch vor einen Haftrichter kommen. Eine Entscheidung über den Haftantrag der Staatsanwaltschaft Kiel wurde zunächst nicht bekannt. Wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte, handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen 28 Jahre alten Mann. Er soll am Dienstagnachmittag Fahrgäste mit einem Messer bedroht haben. Nach Notrufen aus dem Zug hatte die Bundespolizei den Eurocity außerplanmäßig im Bahnhof von Neumünster gestoppt und den Mann festgenommen. Verletzt wurde niemand. Ein Fahrgast musste auf dem Bahnsteig seelsorgerisch betreut werden.

Bei der Festnahme des Verdächtigen, der sich in einer Zugtoilette eingeschlossen hatte, sei ein Messer mit einer Klingenlänge von mehr als zehn Zentimetern sichergestellt worden, hieß es. Der Vorfall sei zum Glück «glimpflich ausgegangen». Die Staatsanwaltschaft Kiel übernahm die Ermittlungen.

Nach der Festnahme war der Zug noch für einige Zeit am Bahnsteig geblieben, da Bundespolizisten Zeugen zum Sachverhalt befragten. Zudem wurde das Zugpersonal ausgewechselt. Der EC 395 hält nach Angaben der Bundespolizei auf seiner Fahrt durch Norddeutschland regulär in Schleswig und dann in Hamburg-Hauptbahnhof.

Der Vorfall lässt Erinnerungen an den tödlichen Messerangriff in einem Zug bei Brokstedt - nur eine Station südwestlich von Neumünster - wach werden. Dabei waren am 25. Januar 2023 zwei junge Menschen im Alter von 17 und 19 Jahren getötet und fünf weitere Menschen schwer verletzt worden. Eine der Verletzten nahm sich inzwischen das Leben. Der staatenlose Palästinenser Ibrahim A. (34) muss sich zurzeit wegen zweifachen heimtückischen Mordes und vierfachen Mordversuchs vor dem Landgericht Itzehoe verantworten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Horst Naumann
Tv & kino
«Traumschiff»-Schiffsarzt Horst Naumann gestorben
Sandra Hüller
Tv & kino
«Anatomie eines Falls» mit Sandra Hüller großer César-Sieger
Matthias Glasner
Tv & kino
«Sterben» zweimal erfolgreich bei Berlinale-Jurys
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Enttäuscht
Fußball news
Stuttgart stolpert gegen Köln - Aufatmen in Gladbach
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt