HSV-Chef Jansen will über Kühne-Angebot reden

Nach dem Rücktritt des Finanzvorstands Thomas Wüstefeld will der Fußball-Zweitligist Hamburger SV möglicherweise doch auf das 120-Millionen-Euro-Angebot von Milliardär und Investor Klaus-Michael Kühne eingehen. Das deutete Aufsichtsrats-Chef Marcell Jansen am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Hamburg an. «Unser Wunsch ist es, mit allen Gesellschaftern zu sprechen», sagte der frühere Nationalspieler. Er kündigte weitere Gespräche an und meinte: «Wir wären ja bescheuert, wenn wir da nicht weiter am Ball und mit Herrn Kühne in Kontakt bleiben würden.»
Thomas Wüstefeld, Finanzvorstand des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV, kommt am Abend zu einer Aufsichtsratssitzung. © Daniel Bockwoldt/dpa/Bildarchiv

Zunächst hatte der Chef des Kontrollgremiums die Offerte abgelehnt, da Kühne eine Aufstockung seiner Anteile an der HSV Fußball AG von derzeit rund 15 auf 39,9 Millionen Euro gefordert hatte. Nach dem ersten Gespräch mit dem 85 Jahre alten Milliardär könnte Bewegung in die Sache gekommen sein, ließ Jansen durchblicken und Kühne gesprächsbereit sein. Hinzu kommt nun, dass ein Ausscheiden Wüstefelds immer eine Bedingung von Kühne für seine Sonderinvestition war. Laut Satzung darf der HSV allerdings nicht mehr als die fast komplett veräußerten 24,9 Prozent AG-Anteile vergeben.

An dem Zeitplan zur Vertragsverlängerung von Sportvorstand Jonas Boldt und Trainer Tim Walter beim HSV will Jansen definitiv festhalten. «Wir haben schon vor langer Zeit kommuniziert, dass wir dazu in der spielfreien Zeit während der WM in Katar tätig werden», sagte der Aufsichtsrats-Chef und Präsident des HSV e.V. Das «absolute Vertrauen» in Boldt und Walter, die den HSV an die Tabellenspitze geführt, aber nur noch Arbeitspapiere bis zum Saisonende haben, sei «da. Wir werden (bei den beiden Personalien) sicher weiter aktiv sein, es werden bestimmt nicht die Stifte fallen gelassen», betonte Jansen.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
NFL: Eagles gewinnen gegen Packers - Johnson feiert Raiders-Sieg
People news
Leute: UK-Popstar Dua Lipa bekommt albanische Staatsbürgerschaft
People news
Britische Royals : Queen Camilla will ohne Hofdamen auskommen
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Finanzvorstand: Wüstefeld-Aus beim HSV: Machtkampf vorbei, Fragen offen
2. bundesliga
2. Liga: Nach dem Wüstefeld-Rücktritt: Die großen Baustellen des HSV
2. bundesliga
2. Liga: HSV lehnt Kühne-Deal ab: «In dieser Form nicht umsetzbar»
Regional hamburg & schleswig holstein
Fußball-Zweitligist: HSV über Kühne-Angebot: «In dieser Form nicht umsetzbar»
Regional hamburg & schleswig holstein
Fußball: HSV-Investor: Aufsichtsrat ohne Jansen, Neue im Vorstand
Regional hamburg & schleswig holstein
Vereinspolitik: HSV-Investor Kühne attackiert Präsident Jansen
2. bundesliga
2. Liga: HSV-Investor Kühne attackiert Vereinspräsident Jansen
2. bundesliga
Hamburger SV: «Positiver Austausch» zwischen Jansen und Investor Kühne