Holstein-Trainer Rapp: «Nicht selbst überschätzen»

Trainer Marcel Rapp vom Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel sieht seine Mannschaft nicht als dauerhaften Kandidaten für das Aufstiegsrennen. «Natürlich will ich als Trainer jedes Spiel gewinnen. Aber zur Wahrheit gehört auch, dass einige Mannschaften Spieler im Kader haben, die wir nicht ansatzweise bezahlen könnten», sagte Rapp den «Kieler Nachrichten» (Donnerstag). «Wir müssen immer achtsam sein, dass wir uns nicht selbst überschätzen und dann unten hart aufschlagen. Das ist uns in der Hinrunde bisher gut gelungen.»
Der Trainer Marcel Rapp von Holstein Kiel steht vor Spielbeginn auf dem Platz. © Daniel Karmann/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa/Archivbild

Der Coach sieht in der Rückrunde aber Steigerungsmöglichkeiten. Die verletzten Benedikt Pichler, Timo Becker und Marco Komenda kehren zurück. «Wenn man sich bei anderen Gegnern drei Spieler einer solchen Kategorie wegdenkt, dann weiß ich nicht, wo die stehen würden», sagte Rapp. «Da werden wir ein Potenzial in der Rückrunde zurückbekommen, das wir auf dem Transfermarkt niemals hätten kaufen können. Das wird uns leistungstechnisch noch einmal ein ganzes Stück nach vorne bringen und auch den Konkurrenzkampf anheizen.»

Die Kieler nehmen mit 25 Punkten Platz acht in der Tabelle ein. Rapp: «Wenn man die Spiele realistisch analysiert, fehlen uns zwei bis vier Punkte. Wenn wir die mehr hätten, dann wäre es eine tolle Vorrunde.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Transfermarkt: Fix: FC Bayern leiht Cancelo von Man City aus
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
Tv & kino
Featured: Der Schwarm: Handlung, Besetzung und Sendetermine der ZDF-Serie
Internet news & surftipps
Elektronik: Samsung mit deutlich niedrigerem Betriebsgewinn
Auto news
Fahrbericht: Zündapp Bella E : Elektro-Klassik
People news
Niederlande: Königliche Oma: Prinzessin Beatrix wird 85
Internet news & surftipps
Sanktionen: Medien: USA könnten Huawei von US-Technologie abschneiden
Musik news
Donots-Sänger: Ingo Knollmann hält die Menschheit für «strunzdumm»