Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Zug der Liebe»: 10.000 Technofans tanzen durch Berlin

Techno-Veranstaltungen in den Berliner Straßen ziehen immer wieder Tausende Menschen an - so auch beim «Zug der Liebe» am Samstag. Doch die Veranstalter monieren die harten behördlichen Auflagen.
Technoparade „Zug der Liebe“
«Für die Liebe auf die Straße» steht auf einem Schild in der tanzenden Menschenmenge. © Annette Riedl/dpa

Etwa 10.000 Menschen haben nach Polizeiangaben am Samstag an der Berliner Technodemonstration «Zug der Liebe» teilgenommen. Die Veranstaltung sei «insgesamt friedlich verlaufen», wie ein Polizeisprecher am Abend berichtete. Am Sonntag kritisierten die Veranstalter, dass die Musik maximal 90 Dezibel betragen durfte.

«Je leiser die Musik, desto mehr drängen sich die Menschen an die Wagen. Wenn die Musik lauter wäre, würden sich die Menschen noch mehr zerstreuen», sagte Mitveranstalter Jens Schwan. «Wir haben uns überlegt, gemeinsam mit anderen Demo-Veranstaltern ein Bündnis zu gründen gegen solche rigorosen Lautstärkebeschränkungen und andere überzogene behördliche Auflagen.» Die Versammlungsbehörde machte am Sonntag zunächst keine Angaben zu ihren Auflagen.

Die Organisatoren wollten mit der Demonstration auf soziale Vereine aufmerksam machen, die sich «Nächstenliebe zu ihrem Alltag gemacht haben», wie es auf ihrer Webseite heißt. An der Demonstration nahmen den Angaben nach insgesamt elf Organisationen teil, die mit eigenen oder vom Verband gestellten Wagen fahren. Das Motto der diesjährigen Demonstration lautete «Mehr Liebe für die Welt von morgen».

«Wir können nicht die Probleme der Welt lösen, aber wir wollen denen, die weltweit oder lokal Menschen in Krisen- und Katastrophengebieten mit Obdach und lebenswichtigen Hilfsgütern versorgen, supporten wo wir können», sagte der Sprecher des Vereins Zug der Liebe, Jens Schwan. Der Verein sei 2015 als Reaktion auf die Pegida-Märsche gegründet worden. Pegida ist eine 2014 gegründete und bis heute aktive nationalistische und islamfeindliche Organisation, die sich gegen die Einwanderungs- und Asylpolitik der Bundesrepublik richtet.

Seitdem habe sich alles geändert, sagte der Sprecher. «Mehr als 340 Millionen Menschen weltweit sind in humanitärer Not, mehr als 100 Millionen auf der Flucht. Und in Deutschland liegt eine hetzende Gruppierung ohne eine einzige sinnvolle Antwort auf die Krisen unserer Zeit bei 20 Prozent Zustimmung.» Damit ist die AfD gemeint, die bei Umfragen im Juli eine hohe Zustimmung bekommen hat.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sandra Hüller
Tv & kino
«Anatomie eines Falls» mit Sandra Hüller großer César-Sieger
Schaffrath und Anthonyo
People news
Michaela Schaffrath ist stolz auf alle Bereiche ihres Lebens
Andreas Desen
Tv & kino
Berlinale 2024: Wer gewinnt den Goldenen Bären?
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Xabi Alonso
Fußball news
Anflug von Emotionen bei Alonso: «Macht mich schon stolz»
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt