Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Woidke: Neuausrichtung der Bundeswehr ist überfällig

Die geplanten Investitionen in den Bundeswehr-Fliegerhorst Holzdorf sind nach Ansicht von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) dringend erforderlich. «Seit eineinhalb Jahren tobt ein furchtbarer Krieg in Europa, seit einigen Tagen steht Israel unter Beschuss», sagte Woidke am Montag bei einem Besuch gemeinsam mit Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD). «Die Neuausrichtung der Bundeswehr ist daher überfällig.» Der Regierungschef sagte Unterstützung für den Ausbau zu.
Brandenburgs Ministerpräsident Woidke
Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg, spricht während des Interviews mit der dpa. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Das Ziel sei, die Anbindung an den Stützpunkt zu verbessern und gute Bedingungen für das Wohnen in der Region zu schaffen, sagte Woidke. Geplant sei eine Task Force (Arbeitsgruppe) mit Sachsen-Anhalt, der Luftwaffe und mit den Kommunen. Er kündigte eine gemeinsame Kabinettssitzung mit Sachsen-Anhalt noch in diesem Jahr an.

Der Militärflugplatz liegt auf der Landesgrenze. Die Bundesregierung will das Luftverteidigungssystem Arrow aus Israel beschaffen, um anfliegende Raketen in großer Höhe unschädlich machen zu können.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Rust»-Waffenmeisterin zu 18 Monaten Haft verurteilt
Tv & kino
Höchststrafe für «Rust»-Waffenmeisterin
Ada-Evangeliar in Trier
Kultur
Ada-Evangeliar aus Trier ist Welterbe
«Mord mit Aussicht»
Tv & kino
«Mord mit Aussicht» ist wieder da
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Wer bei X künftig Geld zahlen soll
Frau vor Rechner
Das beste netz deutschlands
Keine Antwort erforderlich: Was hinter Noreply-Mails steckt
Bitcoin
Internet news & surftipps
Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?
Erste Meisterschaft
1. bundesliga
Internationale Pressestimmen zum Titel von Bayer Leverkusen
Rückflug viel früher Reisemangel
Reise
Rückflug viel früher - Verbraucherschützer sehen Reisemangel