Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wo summt und brummt es? Nabu ruft zum Insektenzählen auf

Eine Zählaktion soll zeigen, wie groß die Insektenvielfalt in Deutschland noch ist. Bereits im Juni wurden Insekten beobachtet. Dabei wurde ein Sechsbeiner besonders häufig gesichtet.
NABU-Insektensommer
Eine Heuschrecke sitzt auf grünen Grashalmen. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Im August ist wieder der Einsatz von Berliner Insektenfans gefragt: Zum zweiten Mal in diesem Jahr ruft der Naturschutzbund (Nabu) zum Beobachten und Zählen von Bienen, Käfern und anderen Insekten auf. Auch außerhalb der Hauptstadt soll mit der Aktion «Insektensommer» herausgefunden werden, wo in Deutschland es summt und brummt. Die Mitmachaktion läuft vom 4. bis 13. August.

In Berlin sind Interessierte am Freitag (4.) um 10 Uhr zu einer gemeinsamen Zählaktion vor das Naturkundemuseum eingeladen. Dort befindet sich seit kurzem ein Kunstwerk aus mehreren Tausend Pflanzen, die besonders gut für bestäubende Insekten sind. Eine Insektenexpertin will dabei erklären, wie genau Tiere gezählt und bestimmt werden können.

Wer sich eigenständig auf die Suche macht, soll sich nach Empfehlungen des Nabu eine Stunde an einem sonnigen und eher windstillen Tag Zeit nehmen und Insekten in einem Umkreis von zehn Metern notieren. Gezählt werden kann im Garten, auf der Wiese, im Wald oder im Wasser. In Berlin biete sich dafür etwa der Müggelsee oder die Spree an. Die Beobachtungen können anschließend online gemeldet werden.

«Die Welt der Insekten ist unglaublich vielfältig und wenn sich die Menschen mit ihr auseinandersetzen, haben wir schon viel erreicht», sagte der Bundesgeschäftsführer des Nabu, Leif Miller. Wichtig ist laut Nabu auch, dass die Aktion Freude macht. Im vergangenen Jahr hätten sich mehr als 18.000 Menschen an der Aktion beteiligt.

Im ersten Zählzeitraum zwischen dem 2. und 11. Juni erhielt der Nabu eigenen Angaben zufolge knapp 3500 Meldungen zu gezählten Insekten. Am häufigsten wurden Erdhummeln entdeckt, gefolgt von Steinhummeln und Hainschwebfliegen. Außerdem seien auffallend viele Hornissen gezählt worden: Im Vergleich zum Vorjahr kletterte das Tier von Platz 30 auf Platz 11 der meist gezählten Tiere.

Im Jahr 2017 hatten ehrenamtliche Insektenkundler des Entomologischen Vereins Krefeld nachgewiesen, dass die Gesamtmasse an Fluginsekten in Teilen Deutschlands von 1989 bis 2016 um mehr als 75 Prozent abnahm. Jüngsten Forschungsarbeiten zufolge setzt sich der Trend fort. So sind etwa die Hälfte der Wildbienenarten in Deutschland nach Angaben des Nabu in ihrem Bestand gefährdet.

Neben dem Nabu ist in Bayern der bayerische Naturschutzverband LBV an der Organisation der Aktion «Insektensommer» beteiligt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ryan O'Neal
People news
«Love Story»-Star Ryan O'Neal mit 82 Jahren gestorben
Schauspielerin Katharina Böhm
Tv & kino
ZDF-Krimi siegt mit großem Abstand
Axel Milberg
People news
Schauspieler Axel Milberg wäre privat am liebsten unsichtbar
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz soll in EU stärker geregelt werden
Meta
Internet news & surftipps
Meta deutet EU-Start von Threads am 14. Dezember an
WhatsApp-Kanäle erstellen, entfernen & Co.: So funktionieren die Channels
Handy ratgeber & tests
WhatsApp-Kanäle erstellen, entfernen & Co.: So funktionieren die Channels
WM-Trophäe
Fußball news
FIFA bestätigt drei Bewerbungen um Frauen-WM 2027
Eine schwangere Frau
Gesundheit
RSV-Schutz: Diese neuen Möglichkeiten zur Impfung gibt es