Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Weltkriegsbombe in Cottbus entschärft

Die Weltkriegsbombe in Cottbus im Ortsteil Spremberger Vorstadt ist erfolgreich unschädlich gemacht worden. Der Zünder wurde gesprengt und der Sperrkreis ist aufgehoben, wie die Stadt am Dienstagvormittag auf ihrer Internetseite mitteilte. Die Bewohnerinnen und Bewohner durften in ihre Wohnungen zurück. Die Straßensperren würden zurückgebaut. Die Stadt dankte den rund 300 Einsatzkräften und den Cottbusern.
Polizeiabsperrung
Ein Absperrband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung» ist vor einem Polizeiwagen aufgespannt. © David Inderlied/dpa/Illustration

Etwa 1500 Anwohner mussten ab 8.00 Uhr vorübergehend ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Betroffen waren außerdem eine Kindertagesstätte, mehrere Geschäfte und Justizgebäude. Der 70 Kilogramm schwere Sprengkörper russischer Bauart wurde am vergangenen Freitag bei Bauarbeiten gefunden. Anfang Februar war eine Fliegerbombe am Cottbuser Hauptbahnhof erfolgreich entschärft worden. Damals mussten etwa 3800 Menschen ihr Zuhause verlassen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Alvaro Soler
People news
Süße Nachricht auf Instagram - Alvaro Soler wird Papa
Judith Godrèche
Tv & kino
MeToo in Frankreich: Bricht die Kinowelt das Schweigen?
Chicago P.D. Staffel 10: Wo kannst Du die Folgen in Deutschland streamen?
Tv & kino
Chicago P.D. Staffel 10: Wo kannst Du die Folgen in Deutschland streamen?
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Das beste netz deutschlands
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Nicht in die Abo-Falle tappen
Das beste netz deutschlands
Nicht in die Abo-Falle tappen
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Champions League
Champions league
FC Bayern gegen Lazio ist auch ein 43-Millionen-Euro-Spiel
Thrombose Reisen Flugreise Zugreise
Reise
Thrombose vorbeugen: Was hilft bei langen Reisen?