Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wegner: Verdanken freies Land den Menschen von 1989

Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner hat den Einsatz vieler Menschen in Ostdeutschland für die Einheit hervorgehoben. «Dass wir heute in einer geeinten Stadt leben dürfen ohne Mauer, ohne Stacheldraht, ohne Zuchthäuser aus politischen Motiven, verdanken wir in der Tat den Menschen, die '89 auf die Straßen gegangen sind, die für Freiheit und Demokratie eingetreten sind», sagte der CDU-Politiker am Donnerstag bei einer Gedenkveranstaltung an der Gedenkstätte Berliner Mauer. Neben Wegner waren unter anderem auch Norwegens Kronprinz Haakon und dessen Ehefrau Mette-Marit anwesend.
Berlins Regierender Bürgermeister Wegner
Kai Wegner (CDU), Regierender Bürgermeister von Berlin.) © Soeren Stache/dpa

Wegner sprach von der Verantwortung der nachfolgenden Generationen, Erinnerungen und Geschichte an junge Menschen weiterzugeben. «Gerade in diesen Tagen erleben wir ganz aktuell, dass Demokratie, Freiheit, ja auch Frieden nichts Selbstverständliches sind.» Es lohne sich immer wieder, für Freiheit und Demokratie auf die Straßen zu gehen.

Der Regierungschef erinnerte auch an den Jahrestag des Pogroms gegen Juden in Deutschland am 9. November 1938 und die jüngsten Übergriffe. «Es ist für mich unerträglich, dass auf unseren Straßen Antisemitismus, Israelfeindlichkeit und Judenhass stattfinden», sagte Wegner. «Das dürfen wir nie wieder zulassen. Jüdinnen und Juden dürfen keine Angst haben.»

Axel Klausmeier, Direktor Stiftung Berliner Mauer, verwies auf die Bedeutung westlicher Freiheitswerte. «Es sind diese Freiheitswerte, für die die mutigen Menschen in der DDR vor 34 Jahren auf die Straße gingen und die heute mehr denn je bedroht, angegriffen oder anderswo vermeintlich nur in Frage gestellt werden», sagte Klausmeier. «Diese Werte müssen wir verteidigen.»

Als Beispiele nannte er den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine ebenso wie «die uneingeschränkte Solidarität mit Israel und die Durchsetzung humanitärer Hilfe im Gazastreifen».

Die Gedenkstätte an der Bernauer Straße gilt als Symbol der deutschen Teilung. Beim Mauerbau 1961 lag die Häuserfront der Straße im Osten, der Bürgersteig im Westen. Der Mauerfall am 9. November 1989 leitete das Ende der DDR ein, am 3. Oktober 1990 war Deutschland wieder vereinigt. Die Berliner Mauer bestand mehr als 28 Jahre. Zum 34. Jahrestag der Grenzöffnung zwischen Ost- und Westberlin gab es in Berlin und Brandenburg zahlreiche Gedenkveranstaltungen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Aufregung um Israelkritik bei der Berlinale
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Tv & kino
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Daniel Barenboim
Kultur
Barenboim mit Berliner Philharmonikern in Georgien
Nubia Flip Klapp-Smartphone
Das beste netz deutschlands
Nubia Flip: Klapp-Smartphone für 400 Euro?
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Handy ratgeber & tests
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Verbraucht 5G mehr Datenvolumen? Das solltest Du wissen
Das beste netz deutschlands
Verbraucht 5G mehr Datenvolumen? Das solltest Du wissen
Max Eberl
Fußball news
Eberl naht: Trainersuche und Kaderfragen wichtige Aufgaben
Kreuzfahrtschiff Arbeitsrecht Urlaubstage Krankheit
Job & geld
Kreuzfahrtschiff sitzt fest: Das gilt arbeitsrechtlich