RBB: Experten empfehlen Veränderungen bei Wahlorganisation

05.07.2022 Eine vom Berliner Senat beauftragte unabhängige Expertenkommission zu den Wahlpannen im Vorjahr empfiehlt nach Recherchen des RBB strukturelle Veränderungen bei der Organisation von Wahlen. So sollte aus Sicht des Gremiums geprüft werden, ob die Landeswahlleitung ein Weisungsrecht gegenüber den Bezirkswahlämtern bekommt. Die Landeswahlleiterin sei derzeit «eine Königin ohne Land», heißt es nach Angaben des RBB in dem Bericht der Kommission, der am Mittwoch offiziell vorgestellt werden soll. Sie habe keine Instrumente, Wahlen in Berlin gesamtstädtisch zu steuern.

Ein Wähler wirft in einem Wahllokal seinen Stimmzettel in die Wahlurne. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Dem RBB liegt der Bericht nach eigenen Angaben vorab vor. Als eines der Hauptprobleme identifiziere die Kommission die Ausstattung und Vorbereitung der Wahllokale. Die Landeswahlordnung müsse aus Sicht des Expertengremiums so geändert werden, dass die Wahllokale vor Beginn des Wahltags vollständig mit der notwendigen Anzahl an Stimmzetteln ausgestattet sind. Nötig seien auch einheitliche Standards für eine höhere Anzahl von Wahlkabinen in allen Bezirken.

In der Gesamtschau kommt die Kommission laut RBB zu dem Schluss: «Die aufgetretenen Probleme am Wahltag waren rückblickend die Folge vermeidbarer Fehler einer zu wenig vorausschauenden Planung und Vorbereitung der Berliner Wahlen.»

Bei den parallel stattfindenden Wahlen zum Bundestag und zum Berliner Abgeordnetenhaus am 26. September 2021 waren zahlreiche Pannen und organisatorische Probleme aufgetreten. Dazu zählten falsche oder fehlende Stimmzettel, die zeitweise Schließung von Wahllokalen und teils stundenlange Wartezeiten. Zudem hatten Wahllokale teils noch weit nach 18.00 Uhr geöffnet. Wegen der massiven Probleme steht eine teilweise oder komplette Wiederholung der Wahlen im Raum. Im Falle der Wahl zum Abgeordnetenhaus befindet darüber der Berliner Verfassungsgerichtshof, im Falle der Bundestagswahl der Bundestag.

Die Expertenkommission mit rund 20 Fachleute aus mehreren Bundesländern hatte die Aufgabe, die Vorgänge am Wahltag zu analysieren und Vorschläge erarbeiten, damit sich Derartiges nicht wiederholt.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Messerangriff an Beatmungsgerät

1. bundesliga

Bundesliga: Gladbach-Coach: «Enttäuscht» über Entscheidung vor Ausgleich

Musik news

Street Parade 2022: Riesige Techno-Party nach Corona-Pause in Zürich

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Bericht: Expertenkommission: Wahlpannen in Berlin waren vermeidbar

Regional berlin & brandenburg

Bundestag: Wahlwiederholung in Berlin rückt näher: Entscheidung offen

Inland

Entscheidung noch offen: Wahlwiederholung in Berlin rückt näher

Regional berlin & brandenburg

Abgeordnetenhaus: Wahlwiederholung rückt näher: Entscheidung noch offen

Regional berlin & brandenburg

Abgeordnetenhaus: Spranger: «Task Force» für bessere Organisation von Wahlen

Regional berlin & brandenburg

Innensenator: Vorschriften unzureichend für Anforderungen bei Wahlen 2021

Regional berlin & brandenburg

Verfassungsgericht: Wahlleiterin kann Wahlpannen nicht vollständig aufklären

Regional berlin & brandenburg

Abgeordnetenhauswahl: Nach Wahlpannen: Verfassungsgericht verhandelt im September