Souveräne Reaktion in Düren: BR Volleys trotzen Rückschlägen

Der Kapitän fehlt mindestens bis Jahresende, der Trainer die nächsten Tage. Die Berlin Volleys verteidigten trotzdem souverän die Tabellenführung in der Bundesliga.
Cedric Enard, Trainer der BR Volleys. © Andreas Gora/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa/Archivbild

Mit der ersten Saisonniederlage im Gepäck und ohne Trainer und Kapitän haben die BR Volleys eine souveräne Reaktion in der Volleyball-Bundesliga in Düren gezeigt. «Wir sind sehr geschlaucht, weil die Reise nach Ankara anstrengender als gedacht war und wir nicht viel Schlaf bekommen haben», sagte Außenangreifer Ruben Schott nach dem 3:1-Sieg bei Verfolger SWD Powervolleys Düren der Streamingplattform Twitch, «wir freuen uns, dass wir nach einer Woche nach Hause fahren dürfen.»

Die erste Saisonniederlage in der Champions League vom Mittwoch sowie die Mittelhandfraktur von Kapitän Angel Trinidad steckte der nationale Titelverteidiger ebenso weg wie das coronabedingte Fehlen von Cedric Enard an der Seitenlinie. Der 46-Jährige war am Samstagvormittag ebenso positiv getestet worden wie auch Libero Adam Kowalski. Trotzdem fegten die Berliner Gastgeber Düren mit 25:10 im ersten Satz vom Parkett.

«Wir haben wirklich klasse begonnen und das trotz der Sorgen im Vorfeld. Ich habe auch nach dem zweiten Satz jederzeit an die Mannschaft geglaubt», sagte Trainer Lucio Oro, der Enard an der Seitenlinie vertreten hatte und beim 18:25 einen enttäuschenden zweiten Satz seiner Mannschaft sah. «Mir war klar, dass Düren zurückkommen wird. Im zweiten Satz extreme Probleme, haben uns aber wieder gefangen», sagte Schott, der zum wertvollsten Spieler der Partie gewählt wurde.

In den ausgeglichenen Sätzen drei und vier unterstrichen die Volleys ihre Klasse und hatten das bessere Ende für sich. «Es war ab Satz drei ein typisches Punkt-für-Punkt-Match ohne längere Serien. Am Ende haben wir auf unsere Stärken vertraut und uns durchgesetzt. Hier diese drei Punkte mitzunehmen war alles andere als einfach und macht uns sehr glücklich», sagte Orio. Auch Schott zeigte sich «zufrieden» und blickte voraus: «Wir freuen uns, mit diesem wichtigen Sieg endlich wieder nach Hause fahren zu dürfen, wo wir am Donnerstag Lüneburg im Pokal schlagen wollen.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick bleibt Bundestrainer: «Volles Vertrauen»
Musik news
Kultur: Benefizkonzert in Hamburg für den Nachwuchs
Internet news & surftipps
Politik: Meta untersagt Diskussion strittiger Themen am Arbeitsplatz
People news
Leute: Komiker Roberto Benigni bei Papst Franziskus
Gesundheit
Beschwerden drohen: Fruktoseintoleranz: Auf Light-Produkte besser verzichten
Auto news
Kein Versicherungsschutz: Vorsicht bei Hoverboards und Co.
Tv & kino
Featured: Dragon Age: Absolution – Alle Infos zur Netflix-Videospiel-Serie
Handy ratgeber & tests
Featured: Gaming-Gadgets für Weihnachten: Die besten Geschenke für Videospiel-Fans
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Bundesliga: BR Volleys: Ein Australier ersetzt verletzten Angel Trinidad
Regional berlin & brandenburg
Bundesliga: BR Volleys nur 2:2 im Test gegen Giesen
Regional berlin & brandenburg
Volleyball: Letzter Härtetest für BR Volleys und Netzhoppers
Regional berlin & brandenburg
Volleyball: Auch Trainer-Standpauke hilft den Netzhoppers nicht
Regional berlin & brandenburg
Saisonstart: BR Volleys wollen um «alle nationalen Titel» mitspielen
Regional berlin & brandenburg
Volleyball-Bundesliga: BR Volleys gelingt 3:0-Pflichtsieg beim VC Olympia
Regional berlin & brandenburg
Volleyball: BR Volleys empfangen im Pokal Lüneburg
Regional berlin & brandenburg
Volleyball: BR Volleys klarer Favorit im Spitzenspiel gegen Giesen