Urteil: Auch Tantra-Studios sind Prostitionsgewerbe

Tantra-Massagen in dafür vorgesehenen Studios gelten aus Sicht des Berliner Verwaltungsgerichts als sexuelle Dienstleistung. Studiobetreiber benötigen deshalb eine behördliche Erlaubnis nach dem Prostituiertenschutzgesetz, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte. Mit einem Eilantrag gegen die Pflicht einer solchen Genehmigung hatte sich zuvor ein Tantra-Studio aus Berlin-Charlottenburg an das VG gewandt. Die zuständige Kammer wies den Antrag nun ab (VG 4 L 460/22). Die Betreiber des Studios hatten laut Gericht betont, sie böten keinen Geschlechtsverkehr an. Bei ihren Angeboten handele es sich um «alternativmedizinische» Behandlungen.
Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen. © Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

Die Richterinnen und Richter sahen das anders. Demnach erfülle das Studio die Voraussetzungen, um als Prostitutionsstätte eingestuft zu werden. Sexuelle Handlungen seien Teil der Massage, «bei der auch der Genitalbereich einbezogen» werde. Die Massage koste Geld - 200 Euro für zwei Stunden. Die Beteiligten seien alle nackt, die Behandlung ziele damit bewusst auf die sexuelle Erregung der Kundschaft ab. Gegen den Beschluss des Gerichts kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
NFL : Purdy-Märchen mit 49ers vorbei: Eagles stehen im Super Bowl
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Job & geld
Urteil: Arbeitsunwillige können Anspruch auf Wohngeld verlieren
Regional berlin & brandenburg
Altersversorgung: Gericht hält Bezahlung von Abgeordneten für rechtmäßig
Regional sachsen
Verwaltungsgericht : Verbot eines inszenierten Prozesses gegen Habeck bestätigt