Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Vergewaltigung im Görlitzer Park: Prozess Mitte Januar

Der Fall hatte erneut eine Diskussion über Sicherheitsmaßnahmen im Görlitzer Park ausgelöst, der zu den Kriminalitätsschwerpunkten Berlins zählt. Als Konsequenz soll ein Zaun entstehen. Vor Gericht soll es nun um die juristischen Folgen der Vergewaltigung gehen.
Görlitzer Park
Blick auf einen Teil der Mauer des Görlitzer Parks. © Jörg Carstensen/dpa

Rund sieben Monate nach der mutmaßlichen Vergewaltigung im Görlitzer Park in Kreuzberg kommt der Fall vor Gericht. Der Prozessbeginn am Landgericht Berlin gegen drei Männer im Alter von 21 und 22 Jahren ist für den 18. Januar vorgesehen, wie eine Sprecherin am Freitag auf Anfrage mitteilte. Es seien zunächst bis zum 11. März acht weitere Verhandlungstermine geplant. Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern besonders schwere Vergewaltigung, gefährliche Körperverletzung und besonders schweren Raub vor. Sie befinden sich in Untersuchungshaft.

Der Fall hatte erneut eine Diskussion über Sicherheitsmaßnahmen im Görlitzer Park ausgelöst, der vor allem wegen des Drogenhandels zu den Kriminalitätsschwerpunkten in Berlin gehört. Ein Zaun um die Anlage soll helfen, dies zu ändern. Allerdings kommt dieser später als zunächst von Berlins Regierendem Bürgermeister Kai Wegner (CDU) angekündigt. Zuletzt hieß es, Baubeginn solle im ersten Quartal 2024 sein.

Laut Staatsanwaltschaft sollen die drei Angeklagten am 21. Juni in den frühen Morgenstunden ein Ehepaar überfallen haben. Zunächst sollen sie dabei mit Stöcken und Ästen auf den Mann eingeschlagen und dem 27-Jährigen seine Bauchtasche mit 1200 Euro entrissen haben. Seiner Frau sollen die Männer Handtasche und Handy gestohlen und sie zum Oralverkehr genötigt haben. Als sich die 27-Jährige wehrte, sollen die Männer sie zu Boden gestoßen haben. Einer soll sie dann vergewaltigt haben.

Nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft bestreitet der jüngste Beschuldigte den Angriff auf die 27-Jährige und deren Ehemann. Die beiden 22-Jährigen hätten sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert, hieß es.

Die Männer besitzen laut Staatsanwaltschaft die somalische, guinea-bissauische beziehungsweise guineische Staatsangehörigkeit. Nach Medienberichten soll es sich um Drogenhändler handeln, die bereits mehrfach durch Straftaten aufgefallen seien und deren Asylanträge abgelehnt worden seien.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Tv & kino
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im April 2024 in der Liste
Games news
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im April 2024 in der Liste
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Games news
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Lars Ricken
Fußball news
BVB setzt nach Watzke-Ära auf Ricken
Ein Kind mit Gehörschutz auf dem Wacken Open Air
Gesundheit
60/60-Regel und Mausohren: Was das Gehör von Kindern schützt