Jarasch schließt Bau von Windrädern in Berlin nicht aus

31.05.2022 Berlin muss seine Anstrengungen beim Klimaschutz, konkret bei der Reduktion der CO2-Emissionen, nach den Worten der zuständigen Senatorin Bettina Jarasch deutlich verstärken. «Wenn wir unser Ziel für 2030 schaffen wollen, werden wir das Tempo verdoppeln müssen», sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag nach einer Senatssitzung. Daher müssten die erneuerbaren Energiequellen rascher ausgebaut werden. Um das realisieren zu können, müssten alle fraglichen Energieträger noch einmal «ohne Scheuklappen» diskutiert werden - von der Abwärme über Geothermie bis hin zu Solaranlagen.

Bettina Jarasch (Bündnis 90/Die Grünen), Umweltsenatorin. © Britta Pedersen/dpa

Auch den Bau von Windrädern in der Stadt hält Jarasch in dem Zusammenhang für denkbar. Die bundesweite Vorgabe, zwei Prozent der Landesfläche dafür zu reservieren, sei in Stadtstaaten wie Berlin zwar nicht umsetzbar. «Aber ich denke schon, dass auch wir einen Beitrag leisten müssen», so Jarasch. Deshalb sei sie dafür, nun zunächst auszuloten, «welche Potenziale wir haben und was sich realisieren lässt».

Als mögliche Flächen fern von Wohngebieten für Windanlagen nannte sie «wenige Gewerbegebiete», Kraftwerkstandorte oder Areale an Bundesfernstraßen. Sie hält aber auch Anlagen in Landschaftsschutzgebieten für denkbar. «Nein, ich schließe das nicht aus, auch wenn es Konflikte geben wird», so Jarasch. Tabu sind aus ihrer Sicht neben Wohn- auch Wald- und Naturschutzgebiete.

Um genau solche und andere Zielkonflikte zu besprechen, die die Reduktion von Kohlendioxid (CO2) bremsen, habe sich am Dienstag die Senatskommission Klimaschutz zu ihrer konstituierenden Sitzung getroffen, ergänzte Jarasch. Die Kommission sei ein Signal, dass der Senat den Klimaschutz und die Minderung von CO2-Emissionen sowie die Steuerung dieser Prozesse als gemeinsame Verantwortung begreife.

Im Berliner Energiewendegesetz ist festgelegt, spätestens bis zum Jahr 2045 Klimaneutralität zu erreichen. Der Umfang der klimaschädlichen Emissionen soll also bis dahin im Vergleich zu 1990 um mindestens 95 Prozent reduziert werden. Bis 2030 ist ein Minus 70 Prozent vorgesehen. Das Ziel für 2020 von minus 40 Prozent bis 2020 wurde laut Jarasch erreicht.

© dpa

Weitere News

Top News

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Fußball news

Premier League: Werner-Wechsel: Auch Karius und Schürrle in England glücklos

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Das beste netz deutschlands

Android-Phone: Hype-Smartphone Nothing Phone 1: Guck mal, wer da blinkt!

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Energiewende: Abgeordnetenhaus: Klimaneutralität bis 2030 nicht erreichbar

Ausland

Klimawandel: «Schwarzer Tag» - Dämpfer für Klimapaket im EU-Parlament

Regional hessen

Landesregierung: Gesetz soll Hessen bis 2045 klimaneutral machen

Wirtschaft

Studie: Bei Elektroautos gibt es Fünf-Millionen-Lücke bis 2030

Regional berlin & brandenburg

Umweltsenatorin: Jarasch: Kommission zur Enteignung muss stark besetzt sein

Ausland

Umweltverschmutzung: EU-Parlament für Verbot von Verbrenner-Neuwagen ab 2035

Regional bayern

Grüne: Mehr Wind, weniger Fleisch: Vorschläge für mehr Klimaschutz

Regional berlin & brandenburg

Wüst trifft EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen