Lemke: Als Konsument bewusster mit Produkten umgehen

Konsumenten sollten aus Sicht von Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) bewusster mit Produkten umgehen. Es müsse neben politischen Regeln eine kulturelle Veränderung geben für ein Bewusstsein dafür, «dass Produkte wertvolle Ressourcen beinhalten», sagte Lemke am Dienstag beim Besuch einer neuen Schau im Deutschen Technikmuseum in Berlin. Die Sonderausstellung befasst sich mit der Bedeutung des Reparierens von Gegenständen angesichts der Klimakrise und Ressourcenverschwendung.
Bundesumweltministerin Steffi Lemke in der Ausstellung "Reparieren!" im Deutschen Technikmuseum. © Joerg Carstensen/dpa

Dies sei ein sehr alltagsnahes Thema, sagte die Ministerin. Sie habe den Eindruck, dass viele Menschen die Fragen rund um Wegwerfmentalität und Überkonsum beschäftige, viele suchten nach Alternativen. Doch teilweise fühlten sie sich überfordert von dem Druck, mithalten zu müssen «in dieser Gesellschaft, die Produkte häufig nur sehr, sehr kurzfristig nutzt, um sie dann mit wertvollen Rohstoffen nach wie vor gefüllt zu Müll erklärt».

Vor allem hochwertige Konsumgüter wie zum Beispiel Akkus müssten von Anfang an als reparierbares und wiederverwendbares Produkt gedacht und gebaut werden, forderte Lemke. Die EU-Kommission hatte im Oktober einen Gesetzesvorschlag angekündigt, wonach Produkte einfacher repariert werden könnten. Auch SPD, Grüne und FDP hatten sich im Koalitionsvertrag auf ein «Recht auf Reparatur» verständigt.

Die speziell für Familien konzipierte und interaktive Ausstellung «Reparieren! Verwenden statt verschwenden» ist bis zum 3. September im Deutschen Technikmuseum zu sehen. Es geht dort zum Beispiel darum, welchen Stellenwert das Reparieren von Gegenständen früher hatte.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Kahn über Neuer-Aussagen: Wird weder ihm noch Bayern gerecht
Musik news
Schlagerstar: Peter Kraus nimmt Abschied - «Hab's meiner Frau versprochen»
Tv & kino
Hollywood: «Gladiator»-Fortsetzung soll 2024 ins Kino kommen
Tv & kino
Justiz: Iran: «Taxi Teheran»-Regisseur Jafar Panahi auf Kaution frei
Internet news & surftipps
Internet: Twitter bringt neues Bezahl-Abo nach Deutschland
Das beste netz deutschlands
Featured: Das sind die 5 besten ChatGPT-Alternativen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen
Auto news
Daimler Freightliner Supertruck II: Gegen den Widerstand