BUND-Experte: Bis zu 100 Tonnen toter Fisch in der Oder

Der BUND-Gewässerexperte Sascha Maier schätzt die Menge der in den vergangenen Tagen verendeten Fische in der Oder auf bis zu 100 Tonnen. Das sei eine Hochrechnung auf Grundlage der Meldungen über einzelne Sammelaktionen, sagte der Experte der Umweltorganisation am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Umweltkatastrophe betreffe die Oder auf etwa 500 Kilometer Länge. Zuvor hatte die Publikation «Riffreporter» darüber berichtet. Seit Freitag hätten Feuerwehrleute aus dem Fluss rund 80 Tonnen tote Fische geborgen, sagte der Pressesprecher des Leiters von Polens Berufsfeuerwehr am Montag.
Ein toter Fisch liegt auf Steinen im flachen Wasser des deutsch-polnischen Grenzflusses Oder. © Patrick Pleul/dpa

Die Dimension sei vergleichbar mit der Sandoz-Katastrophe von 1986, sagte Maier der dpa. Damals war beim Chemiekonzern Sandoz (heute Novartis) ein Brand in einem Schweizer Lager ausgebrochen. Große Mengen verunreinigten Löschwassers gelangten in den Rhein und verursachten ein großes Fischsterben. Das Unglück damals sei Anlass für internationale Alarm- und Meldepläne von Flussanrainern gewesen - und genau diese seien jetzt an der Oder nicht eingehalten worden, sagte Maier.

Der BUND geht nach seinen Worten davon aus, dass es auf polnischer Seite «eine illegale Einleitung von Chemikalien» in die Oder gegeben habe. «Wir können davon ausgehen, dass es eine Verunreinigungswelle gab, die durch die Oder geflossen ist.» Hinzu kämen Faktoren wie Niedrigwasser oder Arbeiten am Oder-Ausbau, die Fische und das Ökosystem schon vorher in Stress versetzt hätten.

Maier kritisierte, dass auf polnischer Seite die Ausbauarbeiten «sehr schleppend kontrolliert» würden. Auch nach ersten Meldungen über tote Fische habe das «Kernversagen in Polen» gelegen. Aber auch auf deutscher Seite sei in Reaktion auf das Fischsterben vergangene Woche nicht alles glatt gelaufen. Es hätten sofort mehr Labore für Analysen einbezogen werden müssen, sagte Maier. «Es ist zu viel Zeit verstrichen.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Argentinischer Superstar: «Ganz sicher»: Messi spielt in Katar seine letzte WM
Tv & kino
Featured: Unsere Streaming- und GigaTV-Tipps fürs Wochenende
Das beste netz deutschlands
Featured: Gewässerschutz mit IoT: Smarte Boje überwacht Wasserqualität im Bodensee
People news
Royals: Belgiens Königspaar beendet Besuch in Rheinland-Pfalz
Auto news
Stolperunfälle: E-Scooter können für Blinde zur Gefahr werden
Reise
Reiserecht: EuGH: Entschädigung auch bei verspäteten Anschlussflügen
People news
Royals: Prinz William und Kate besuchen Nordirland
Internet news & surftipps
Streaming: Fast jeder Vierte ab 14 nutzt täglich Streaming-Dienste
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Fisschterben: Umweltkatastrophe: Hoffnung auf rasche Erkenntnisse
Panorama
Umweltkatastrophe: Ursache für Fischsterben in der Oder weiter unklar
Regional mecklenburg vorpommern
Umweltkatastrophe: Fischsterben noch nicht in MV angekommen: Vorsichtsmaßnahmen
Regional berlin & brandenburg
Fischsterben: Wasserbehörde: Mehr als 280 illegale Abflüsse in die Oder
Regional mecklenburg vorpommern
Umwelt: Viele Landtiere von Oder-Katastrophe bislang verschont
Panorama
Umwelt: Viele Landtiere von Oder-Katastrophe bislang verschont
Regional mecklenburg vorpommern
Umweltkatastrophe: Fast hundert Tonnen tote Fische in Polen geborgen
Regional berlin & brandenburg
Umweltkatastrophe: Ausschuss-Chef fordert Konsequenzen nach Oder-Fischsterben