Gefahrstoff in externer Tesla-Lagerhalle ausgetreten

In einem Lager des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin ist bereits im Juni nach Behördenangaben ein Gefahrstoff ausgetreten, ohne in die Umwelt zu gelangen. Der Landkreis Oder-Spree habe am 28. Juni vom Austritt von Kathodenmaterial in einer externen Lagerhalle im Gewerbegebiet Freienbrink erfahren, teilte ein Sprecher am Freitag mit. «Es handelte sich dabei nicht um eine regulär so vorgesehene Lieferung, sondern um eine Fehldisposition.» Das Material sei nicht in Boden und Grundwasser gelangt. Es wird bei der Herstellung von Batterien verwendet. Zunächst hatte die «Märkische Oderzeitung» berichtet.
Das Werksgelände der Tesla Fabrik Berlin Brandenburg. © Christoph Soeder/dpa/Archivbild

Tesla habe den Austritt des Kathodenmaterials in der Anlage gemeldet, teilte das Brandenburger Umweltministerium mit. Daraufhin habe das Landesumweltamt am 28. Juni unangekündigt den Ort aufgesucht. Zu dem Zeitpunkt sei der ausgetretene Stoff bereits komplett aufgenommen und in einen Gefahrstoffcontainer zur Zwischenlagerung bis zur Entsorgung gekommen. Die Anlage im Gewerbegebiet braucht laut Ministerium keine umweltrechtliche Genehmigung. Was Tesla dort lagert, war zunächst unklar. Das Unternehmen äußerte sich nicht.

Die Lieferung sei für ein externes Gefahrstofflager außerhalb Brandenburgs vorgesehen gewesen, teilte der Kreis mit. Die Logistik-Mitarbeiter hätten es aber nicht direkt zuordnen und daher nicht aussortieren können. «Andernfalls wäre eine sofortige Rücksendung veranlasst worden.» Die Zeitung berichtete, besorgte Einsatzkräfte der Tesla-Werksfeuerwehr hätten sich Ende Oktober mit einem Schreiben an die Redaktion des Internetauftritts moz.de gewandt. Die Mitarbeiter seien durch gefährliche krebserregende Stoffe in Gefahr gewesen.

Tesla produziert in Grünheide seit März offiziell Fahrzeuge und beschäftigt nach eigenen Angaben mehr als 7000 Mitarbeiter. Später sollen es 12 000 Beschäftigte sein. Das Unternehmen bereitet einen Ausbau der Produktion vor. Eine Batteriefabrik ist auf dem Firmengelände im Bau. Das Gewerbegebiet befindet sich in der Nähe.

Umweltschützer und Anwohner haben Vorbehalte gegen die Autofabrik, vor allem wegen des Wasserverbrauchs und einer möglichen Verschmutzung von Grundwasser. Ein Teil des Areals liegt im Wasserschutzgebiet. Im April war eine schwach wassergefährdende Flüssigkeit auf dem Tesla-Gelände ausgetreten. Dem Landkreis Oder-Spree zufolge gelangte sie nicht in Kanalisation und Grundwasser.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
18. Spieltag: BVB springt auf Champions-League-Platz - 2:0 in Leverkusen
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Wirtschaft: Tesla kann Gelände erweitern: Echo auf Entscheidung geteilt
Regional berlin & brandenburg
Oder-Spree: Tesla-Fabrik arbeitet ohne funktionierende Brandmeldeanlage
Regional berlin & brandenburg
Umwelt: Wasserverband sieht keine ausreichende Kontrolle bei Tesla
Regional berlin & brandenburg
Tesla-Fabrik: Land sieht Kontrolle von Grundwasser in Grünheide gewahrt
Regional berlin & brandenburg
Autoindustrie: Tesla fährt Produktion in deutscher Autofabrik weiter hoch
Wirtschaft
E-Autos: Tesla fährt Produktion in deutscher Fabrik weiter hoch
Regional berlin & brandenburg
Negativpreis: Tesla bekommt «Verschlossene Auster» für Umgang mit Medien
Regional berlin & brandenburg
Umweltschutz: Protest gegen Tesla-Fabrikausbau: Forderung nach Befragung