Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tourismus: Knapp 1,8 Millionen Übernachtungen im Spreewald

Immer mehr Menschen besuchen Brandenburg. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag berichtete, wurden in den ersten drei Quartalen des Jahres 2023 11,5 Millionen Übernachtungen gezählt. Das sind knapp sechs Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und gut zwei Prozent mehr als 2019. Damit sei die Zahl der Übernachtungen im Vor-Corona-Jahr 2019 übertroffen worden.
Spätherbst im Spreewald
Herbststimmung an der an einem Fließ vor der Radduscher Buschmühle im Spreewald. © Patrick Pleul/dpa

Im Schnitt blieben die Gäste zwischen Januar und September 2023 zwei bis drei Tage in Brandenburg. Laut dem Amt für Statistik kam dabei mit 3,8 Millionen ein Großteil der Touristen aus Deutschland. Aus dem Ausland stammten demnach rund 368.000 Besucher.

Beliebtestes Ziel bei den Touristinnen und Touristen war der Spreewald. 1,8 Millionen Übernachtungen wurden den Angaben zufolge in den ersten drei Quartalen in dem Reisegebiet gezählt. Dem Spreewald folgen das Seenland Oder-Spree, das Ruppiner Seenland, die Stadt Potsdam und das Dahme-Seenland. Mit knapp 15 Prozent mehr Übernachtungen sei das Plus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2022 im Reisegebiet Dahme-Seenland am höchsten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
König Harald
People news
Norwegens König Harald feiert 87. Geburtstag
Beyoncé
Musik news
Beyoncé toppt die Country-Charts - und schreibt Geschichte
Der Meister und Margarita
Tv & kino
Kremltreue Patrioten entsetzt über Bulgakow-Film
1&1
Internet news & surftipps
Streit über Mobilfunk-Frequenzen
iOS 17.4: Neue Emojis, Sideloading für Apps und mehr
Handy ratgeber & tests
iOS 17.4: Neue Emojis, Sideloading für Apps und mehr
Apple Vision Pro: Das Mixed-Reality-Headset im Spec-Check
Handy ratgeber & tests
Apple Vision Pro: Das Mixed-Reality-Headset im Spec-Check
Thomas Tuchel
Fußball news
FC Bayern und Tuchel trennen sich im Sommer
Betrug Ferienhausbetrug Ferienwohnung
Reise
Finte statt Finca: Nicht auf Ferienhausbetrug hereinfallen