Dietmar liebt Luzi: Trashfilm «Die Bettwurst» als Musical

Rosa von Praunheims absurder Film «Die Bettwurst» von 1971 ist jetzt im Jahr 2022 auf einer Berliner Bühne ein Anarcho-Musical. Die Hauptdarsteller Anna Mateur und Heiner Bomhard glänzen darin.
Rosa von Praunheim, Regisseur und LGBTQ-Aktivist, sitzt auf der Bühne. © Monika Skolimowska/dpa/Archivbild

Als Hommage an seinen vor 52 Jahren mit der eigenen Tante in Kiel gedrehten Film hat Rosa von Praunheim (79) in Berlin das Stück «Die Bettwurst - das Musical!» auf die Bühne gebracht. Premiere des absurden Singspiels mit Anna Mateur als Luzi und Heiner Bomhard als Dietmar war am Donnerstagabend in der «Bar jeder Vernunft», einem Spiegelzelttheater im Stadtteil Wilmersdorf. Das textlich freizügige Musical spießt spaßig in zweimal etwa 40 Minuten nebenbei auch die einst spießige Kritik an dem Trashfilm auf, der angeblich den guten Geschmack verletze und unbedarfte Leute vorführe.

«Luzi, isch liebe disch unwahrscheinlisch», sagt Dietmar in seinem Dialekt im grotesken «Bettwurst»-Film immer wieder. Und auch Bomhard in der Musical-Version stellt mit viel Spielfreude absurd die Gefühle zur Schau. Jazzsängerin und Anarcho-Komikerin Anna Mateur überzeugt als Luzi mit ihrer Präsenz und einem Mezzosopran, der fast Tenor ist. Mehr als 20 kurze Lieder mit Jazz-Elementen und Titeln wie «Bettwurst-Song», «Lieben ist erlaubt» oder «Was mach ich nur mit ihrem großen Busen» tragen durch den kurzweiligen Musical-Abend. Bis 2. Oktober sind fast 20 Aufführungen geplant.

Im etwa 80-minütigen, 1970 in Kiel gedrehten Film, der für Fans Kult ist, erleben die bunt gekleidete und schrill sprechende Sekretärin Luzi und der jüngere Dietmar ein klischiertes kleinbürgerliches Liebesglück. Gemeinsam arbeiten sie im Kleingarten und Haushalt oder gehen zum Tanztee. Zu Weihnachten schenkt Luzi (die 2000 gestorbene Luzi Kryn, eine Tante von Rosa von Praunheim) ihrem jungen Liebhaber eine Nackenrolle. Die nennt er übertrieben glücklich «Bettwurst». Am Ende wird Dietmar (der 1976 mit 35 Jahren gestorbene Dietmar Kracht) von seiner kriminellen Vergangenheit eingeholt und es gibt eine ziemlich miese Mordszene am Ostseestrand.

Der Film war Rosa von Praunheims Durchbruch. Als das ZDF ihn am 2. Februar 1971 ausstrahlte, waren TV-Zuschauer schockiert. Fünf Monate später wurde Schwulenaktivist von Praunheim noch mehr Bürgerschreck, als er das wegweisende Werk «Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt» bei der Berlinale zeigte.

© dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Soziale Medien: Musk greift Apple mit Tweet-Serie an
Sport news
NBA: Lakers-Trainer lobt Schröder: «Ein Vergnügen»
People news
Schauspielerin: Berben: Solidarität mit Protesten im Iran ist unverzichtbar
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Handynetz-Betreibern droht Sanktion wegen «weißer Flecken»
Job & geld
Einbürgerung: Acht Schritte zur deutschen Staatsbürgerschaft
Musik news
Welt-Tournee: The Weeknd kommt im Sommer nach Deutschland
Musik news
Musik: Ute Freudenberg mit letzter Tour und letztem Album
Auto news
Jahrgang 2015 bis 2019: Lohnt der VW Caddy IV als Gebrauchter?
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Filmschaffender: «Ich war der Buhmann» - Rosa von Praunheim wird 80
Tv & kino
Filmschaffender: Rosa von Praunheim plant Filmprojekt über Domina
Tv & kino
TV-Programm: Was bringt der Fernseh-Herbst?
Tv & kino
Rückblick: 40 Jahre Aids: Filme und Serien über die HIV-Krise
Musik news
Theater Neue Flora: Musical «Mamma Mia!» nach 20 Jahren zurück in Hamburg
Tv & kino
«Elvis» und «Moulin Rouge»: Baz Luhrmann hat Musicals schon immer geliebt
Regional nordrhein westfalen
Baz Luhrmann: "Elvis"-Regisseur: Interesse an Musicals ist wieder da
Tv & kino
Für Kinder: «Die Schule der magischen Tiere 2» übertrifft Vorgänger