Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tesla informiert Beschäftigte: Aktion in Fabrik

Der US-Elektroautobauer Tesla hat in seiner Fabrik in Grünheide nach eigenen Angaben Tausende Beschäftigte parallel zu einer Kampagne der IG Metall über die Gewerkschaft informiert. Von der Nacht- und Frühschicht hätten bisher rund 4000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Veranstaltungen teilgenommen, hieß es am Montag von dem Unternehmen. Tesla wies Vorwürfe der IG Metall nach einer «Atmosphäre der Angst» ebenso zurück wie die Darstellung der Gewerkschaft über eine Aktion in der Fabrik.
Tesla Gigafactory Berlin-Brandenburg
Das Werk der Tesla Gigafactory Berlin-Brandenburg von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide in Brandenburg. © Jens Kalaene/dpa

Mehr als 1000 Beschäftigte von Tesla haben nach Angaben der IG Metall bei einer erstmaligen Aktion in der Fabrik in Grünheide gemeinsam bessere Arbeitsbedingungen eingefordert. Sie hätten sich in der Nacht- und Frühschicht mit IG-Metall-Aufklebern auf T-Shirts gezeigt, teilte ein Sprecher der Gewerkschaft am Montag mit. Darauf stand laut Gewerkschaft: «Gemeinsam für sichere & gerechte Arbeit bei Tesla». Die Aktion sollte im Tagesverlauf weitergehen. Tesla entgegnete, etwa 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten an Gesprächen mit der Gewerkschaft teilgenommen, eine gemeinsame Aktion von über 1000 Tesla-Mitarbeitern habe nicht stattgefunden.

Nach Angaben der IG Metall klagen zahlreiche Tesla-Beschäftigte in Gesprächen mit der Gewerkschaft über schlechte Arbeitsbedingungen. Sie schätzen demnach die Arbeitsbelastung wegen kurzer Taktzeiten, Personalmangel und überzogener Produktionsziele als extrem ein. Beschäftigte wiesen auch auf gravierende Mängel bei Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit hin, die zu Krankenständen von bis zu rund 30 Prozent und einer hohen Zahl von Arbeitsunfällen führten, wie die IG Metall weiter mitteilte.

Der Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen, Dirk Schulze, sagte: «Wenn Einzelne Verbesserungen einfordern, bekommen sie entweder Probleme oder es passiert nichts. Gemeinsam aber ist es möglich, Forderungen durchzusetzen.»

Der «Stern» hatte jüngst von auffallend vielen Arbeitsunfällen in der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin berichtet. So habe Tesla 190 meldepflichtige Unfälle zwischen Juni und November 2022 angegeben. Nach Angaben der Berufsgenossenschaft Holz und Metall traten 2022 statistisch bei Autoherstellern und Zulieferern 16 meldepflichtige Unfälle bei 1000 Beschäftigten auf. Wenn die Mitarbeiterzahl von Tesla für Mai 2022 von rund 4000 Beschäftigten zugrunde gelegt wird, läge die statistische Zahl meldepflichtiger Unfälle der Branche bei 64 - das wären deutlich weniger als 190 im «Stern»-Bericht. Die Genossenschaft nannte aber keine konkreten Zahlen für Tesla.

In der Tesla-Fabrik ereigneten sich nach Angaben des Brandenburger Sozialministeriums seit 2021 mindestens sieben schwere Arbeitsunfälle, in drei Fällen waren Tesla-Beschäftigte betroffen. Das Ministerium stufte die Zahlen nicht als ungewöhnlich ein. Der Autobauer verwies auf engmaschige Kontrollen der Behörden. Das Werk wurde im März 2022 eröffnet. Dort arbeiten nach jüngsten Angaben des Unternehmens etwa 10 000 Beschäftigte, das Werk soll ausgebaut werden. Umweltschützer sehen Risiken mit der Fabrik.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Chicago P.D. Staffel 10: Wo kannst Du die Folgen in Deutschland streamen?
Tv & kino
Chicago P.D. Staffel 10: Wo kannst Du die Folgen in Deutschland streamen?
Alvaro Soler
People news
Süße Nachricht auf Instagram - Alvaro Soler wird Papa
«Dune: Part Two»
Tv & kino
«Dune: Part Two» startet erfolgreich in den Kinos
Samsung Galaxy A55 5G: Alle Gerüchte zum Mittelklasse-Handy im Überblick
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy A55 5G: Alle Gerüchte zum Mittelklasse-Handy im Überblick
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Das beste netz deutschlands
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Nicht in die Abo-Falle tappen
Das beste netz deutschlands
Nicht in die Abo-Falle tappen
Erling Haaland
Fußball news
«Schlimmster Fehlschuss»: Haaland sorgt für Verwunderung
Aalto und Oodi: Stadtrundgang in Helsinki
Reise
Aalto und Oodi: Stadtrundgang in Helsinki