Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Täglich Tausende Cyberangriffe auf Brandenburgs Hochschulen

Durch den Ausbau ihrer Sicherheitstechnologie können Brandenburgs Hochschulen die zahlreichen Angriffe auf ihre Datenbanken weitgehend abwehren. Doch es ist nicht immer klar, woher die Attacken kommen.
Täglich Tausende Cyberangriffe
Am Neuen Palais steht ein Schild mit der Aufschrift „Universität Potsdam“. © Christophe Gateau/dpa/Archivbild

Brandenburgs Hochschulen registrieren täglich eine Vielzahl von automatisierten Cyberangriffen auf ihre Server. Niederschwellige Attacken ereigneten sich im Sekundentakt, teilte das Wissenschaftsministerium in Potsdam auf eine Anfrage aus der AfD-Landtagsfraktion mit.

Die Universität Potsdam berichte von täglich sogar mehreren Tausend Cyberattacken überwiegend aus China, Korea, Russland, der Ukraine, den Niederlanden, Pakistan, Brasilien, Rumänien und den USA. Dabei handele es sich um sogenannte Denial-of-Service- (DoS) und Phishing-Angriffe, mit denen versucht werde, den Server der Universität mit vielen Anfragen lahm zu legen und sensible Informationen wie Kreditkartennummern oder Unternehmensdaten abzufischen (englisch: Phishing).

Die Zuordnung der Angriffe auf bestimmte Länder sei nur bedingt aussagekräftig, erklärte das Ministerium weiter. Viele Attacken würden von gekaperten Servern aus gestartet oder über sie weitergeleitet. Einige Hochschulen protokollierten die Cyberangriffe nicht, da sie zur Standard-Gefährdungslage öffentlicher IT-Systeme gehörten.

Die Frankfurter Viadrina-Universität hat laut Ministerium in den vergangenen drei Jahren neben einer konstant hohen Zahl an Phishing-Mails drei Sicherheitsvorfälle gemeldet. Danach gab es im Mai und November des vergangenen Jahres einen Angriff auf den Internetauftritt der Viadrina. Mitte Juni 2022 wurde eine Lücke in einer sogenannten VMWare-Umgebung entdeckt, einer Zwischenschicht zwischen Hardware und Betriebssystem. Allerdings sei es nicht zu einem Datenabfluss gekommen.

Bei der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde (HNEE) habe es 2021 und 2022 nur Sicherheitsvorfälle durch Phishing-Angriffe gegeben, bei denen im Einzelfall Postfächer übernommen worden seien. An der Fachhochschule Potsdam ereigneten sich 2022 zwei nicht näher bezeichnete Vorfälle.

Die Hochschulen konnten den Angaben zufolge bislang durch technische und organisatorische Vorkehrungen verhindern, dass Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Integrität der IT-Struktur beeinträchtigt wurden. Einzelne Dienste seien jedoch zeitweise nicht erreichbar gewesen. Zudem seien vereinzelt über gekaperte Email-Accounts Spam- und Phishing-Mails abgesetzt worden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll ist tot
People news
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll gestorben
Israelischer Pavillon
Kultur
Aus Protest: Israel-Pavillon bei Kunstbiennale öffnet nicht
Dieter Hallervorden veröffentlicht Video über Krieg in Gaza
People news
Gedicht über Gaza: Dieter Hallervorden veröffentlicht Video
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
Zentralbankgeld
Internet news & surftipps
Bundesbank und MIT forschen zu digitalem Zentralbankgeld
Zwei Karten, ein Smartphone: Die besten Dual-SIM-Handys 2024
Handy ratgeber & tests
Zwei Karten, ein Smartphone: Die besten Dual-SIM-Handys 2024
Borussia Dortmund - Atlético Madrid
Fußball news
Großer Abend in Dortmund: BVB zieht ins Halbfinale ein
Frau an Regenwasserspeicher
Wohnen
So bunkern Sie Regenwasser für schlechte Zeiten