Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Steinbach: Für Erhalt der Arbeitsplätze bei Goodyear kämpfen

Die Schließungspläne des Reifenherstellers Goodyear in Fürstenwalde haben die Landespolitik alarmiert. Ein Vorschlag der Linke-Fraktion zur Verstaatlichung von Schlüsselindustrien stößt im Landtag auf deutlichen Widerspruch.
Gemeinsame Kabinettssitzung der Länder Berlin und Brandenburg in
Brandenburgs Energieminister Jörg Steinbach (SPD) spricht während der Pressekonferenz. © Michael Bahlo/dpa

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) will für den Erhalt der Arbeitsplätze beim Reifenhersteller Goodyear in Fürstenwalde kämpfen. «Es ist mir ein besonderes Anliegen, die Beschäftigten zu unterstützen, so gut es geht und im besten Fall die Entscheidung umzukehren; das ist mein oberstes Ziel», sagte Steinbach der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit führe er Gespräche, um den Sachstand aufzuklären. «Von daher ist es noch zu früh für Details», betonte er. Goodyear will bis Ende 2027 die Reifenproduktion in Fürstenwalde einstellen. 750 Stellen werden dann voraussichtlich abgebaut.

Die Linke-Fraktion im Landtag forderte am Dienstag als Konsequenz aus den Schließungsplänen bei Goodyear eine Industrie-Stiftung des Landes. Dabei gehe es darum, die industriellen Kerne zu sichern, sagte Fraktionschef Sebastian Walter: «Diese Schließung wäre eine Katastrophe nicht nur für die 750 Mitarbeitenden und ihre Familien, sondern auch für die Zulieferbetriebe und die ganze Region.» Die Landesregierung solle sich daher über eine Stiftung an Wichtigen Unternehmen beteiligen oder diese gar kaufen, um den notwendigen Umbau zu gewährleisten und dabei Arbeitsplätze zu sichern.

Die rot-schwarz-grüne Koalition lehnte diesen Vorschlag der Linksfraktion ab. «Die Ankündigung von Goodyear ist definitiv keine gute Nachricht für Fürstenwalde und für den Wirtschaftsstandort in Ostbrandenburg», sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Ludwig Scheetz. Scheetz sieht aber gute Chancen für die Mitarbeiter, anderswo unterzukommen: Er gehe davon aus, dass es angesichts des Fachkräftemangels gerade in der Region gute Chancen gebe, neue Perspektiven für die Beschäftigen zu entwickeln, so Scheetz. «Dazu braucht es vielleicht nicht zwingend eine Stiftung.»

Auch Grünen-Fraktionschef Benjamin Raschke lehnte die Errichtung einer Stiftung ab: «Eine Verstaatlichung sehen wir da ehrlich gesagt nicht als Lösung», sagte er. Ebenso äußerte sich auch der AfD-Abgeordnete Steffen Kubitzki: «Eine Verstaatlichung ist mit uns nicht zu machen.»

Bei Goodyear in Fürstenwalde soll nur ein kleiner Teil des Standorts erhalten bleiben: Dort werden Gummimischungen hergestellt und an die anderen Werke in Europa geliefert. Zudem soll die Reifenproduktion in Fulda geschlossen werden. Als Gründe für die schwierige Situation wurden etwa Billigimporte aus Asien und der Inflationsdruck genannt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
König Charles
People news
Berühmter Baum gefällt: König Charles bekommt Ableger
Bridget Jones 4: Was zur Fortsetzung mit Renée Zellweger bekannt ist
Tv & kino
Bridget Jones 4: Was zur Fortsetzung mit Renée Zellweger bekannt ist
Tv & kino
Die Filmstarts der Woche
Pixel 8a vs. iPhone SE: Das unterscheidet die Mittelklasse-Smartphones
Handy ratgeber & tests
Pixel 8a vs. iPhone SE: Das unterscheidet die Mittelklasse-Smartphones
Ein Mann tippt auf einem Google Pixel 6
Das beste netz deutschlands
Googles «Mein Gerät finden»: So funktioniert der Service
Die CallYa-Tarife von Vodafone: Mehr Datenvolumen zum gleichen Preis bei den Prepaid-Angeboten
Das beste netz deutschlands
Die CallYa-Tarife von Vodafone: Mehr Datenvolumen zum gleichen Preis bei den Prepaid-Angeboten
DFB-Training
Fußball news
Training vor 15.000 Fans: Nagelsmann verrät EM-Tagträume
Eine Fähre liegt im Hafen von Piraeus
Reise
Nicht mit voll geladenem E-Auto auf griechische Fähre