Bäckereien: Energiekosten zwingen zu Einschränkungen

Energie ist so teuer wie nie - Bäckereien reduzieren daher mitunter ihr Angebot im Laden. Jetzt hoffen Bäcker auf Hilfen der Bundesregierung - denn die Sorge ist groß, dass Betriebe schließen.
Brot-Teiglinge liegen in der Backstube der Bäckerei und Konditorei Plentz in Brandenburg. © Soeren Stache/dpa/dpa-Zentralbild/Archivbild

Bei Bäckermeister Tobias Exner (47) fällt das Sortiment mit Brot und Kuchen künftig kleiner aus, und im Laden wird früher das Licht ausgemacht. Damit reagiert der Obermeister der Bäckerinnung Potsdam auf gestiegene Rohstoff- und Energiepreise. Der Landesverband der Bäcker und Konditoren in Berlin und Brandenburg bezeichnete die Lage als ernst.

Exner sieht viele Unternehmen finanziell stark unter Druck. «Alle Bäcker haben Existenzängste», sagte der Bäckermeister. Exner, der die Bäckerei in dritter Generation führt und mehrere Geschäfte in Brandenburg und Berlin betreibt, lässt aber den Kopf nicht hängen: «Ich finde meinen Beruf geil.»

Der Geschäftsführer des Bäcker- und Konditoren-Landesverbandes in Berlin und Brandenburg, Johannes Kamm, verwies darauf, dass 70 Prozent der Bäckereien mit Gas backten, dessen Preis sich teils verachtfacht habe. «Das ist nicht stemmbar.» Die Gefahr sei groß, dass bei diesen Kostensteigerungen der ein oder andere Betrieb verschwinde. Einige Bäckereien hätten auch wegen der Corona-Krise bereits ihre Rücklagen aufgebraucht. Kamm rechnet damit, dass Bäcker ihr Angebot verkleinern, um Kosten abzufedern. Der Landesverband der Bäcker und Konditoren hat 160 Mitglieder in Brandenburg, 60 in Berlin.

Zugleich zeigte sich der Verband zuversichtlich, dass der Bund Entlastungen für Bäckereien umsetze. «Wir vertrauen darauf, dass da noch was kommt. Ich bin optimistisch, dass man das Problem erkannt hat.» Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) kündigte an, die Regierung arbeite mit Hochdruck an Unterstützungsprogrammen, um Bäckereien und anderen Betrieben zu helfen.

Nach Angaben des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks vom Juli stiegen die Produktionskosten im Bäckerhandwerk im Vergleich zu der Zeit vor dem Ukraine-Krieg im Schnitt um bis zu 30 Prozent. Bäckermeister Exner beklagte, die Preisanstiege bei Energie und Rohstoffen wie Butter und Mehl seien nicht mehr kalkulierbar und nicht bezahlbar. Hinzu kämen gestiegene Löhne.

Exner, dessen Backstube im brandenburgischen Beelitz ist, verkauft in seinen Läden das günstigste Brötchen - das «Ossi-Brötchen» - für 39 Cent, eine Schrippe koste 43 Cent. «Bis Jahresende können wir das nicht halten, das schaffen wir nicht.» Er biete künftig auch weniger Produkte an. Dann gebe es nicht mehr 13 verschiedene Brote im Sortiment, sondern 7 oder 8. Zudem verkürze er die Öffnungszeiten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Paderborn freut sich auf «magische Nacht» im DFB-Pokal
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Reise
Holz, Keramik und Posamente : Altes Handwerk ist in Brandenburg beliebt
Tv & kino
Abschied: Trauer um Annie Wersching - Schauspielerin stirbt mit 45
Tv & kino
Die Addams Family: Original-«Wednesday»: Schauspielerin Lisa Loring ist tot
Das beste netz deutschlands
Komfortabel, aber platzraubend: Hat der Desktop-PC noch Zukunft?
Das beste netz deutschlands
Kostenloser Helfer: Monitore: Pixelfehler per Software beheben
Tv & kino
IBES 2023: Unerwartete Königin: Djamila Rowe gewinnt das Dschungelcamp