Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Sommer zurück: Polizei verstärkt an Bädern präsent

Vergessen sind Regen, ungemütlicher Wind und kühle Temperaturen. Der Sommer meldet sich zurück. Viele Menschen dürfte es damit wieder ans oder ins Wasser treiben. Was heißt das für die Berliner Freibäder?
Sommerbad Neukölln wieder geöffnet
Ein Polizeifahrzeug steht am Sommerbad Neukölln am Columbiadamm. © Paul Zinken/dpa

Angesichts der sommerlichen Temperaturen, die für das Wochenende erwartet werden, rechnen Polizei und Bäder-Betriebe wieder mit mehr Andrang in den Freibädern. Um Gewaltausbrüche wie in der Vergangenheit zu vermeiden, setzen beide auf verstärkte Präsenz. Die Freibäder würden bei den regulären Streifen gezielt in den Blick genommen, sagte eine Polizeisprecherin. Zudem seien in den Freibädern in Pankow, Neukölln und Am Insulaner in Steglitz Polizistinnen und Polizisten im Einsatz. «Die Anwesenden sollen sehen, dass die Polizei ansprechbar ist», erklärte die Sprecherin. Von den Berliner Bäder-Betrieben hieß es, es werde mehr Sicherheitspersonal bestellt.

Zugleich erinnerte eine Unternehmenssprecherin an die im Juli eingeführte Ausweispflicht. Wer ins Freibad oder ins Strandbad Wannsee will, muss sich ausweisen können. Akzeptiert würden nur Originaldokumente, betonte die Sprecherin. «Wir haben bislang gute Erfahrung gemacht. Der Großteil der Besucher akzeptiert diesen Schritt», sagte sie. Die Ausweispflicht hilft aus Sicht des Badbetreibers, Hausverbote auszusprechen und zu kontrollieren.

Sie ist eine der Maßnahmen, die nach wiederholter Gewalt in einigen Freibädern ergriffen wurden. Eine weitere Konsequenz ist die Videoüberwachung an Ein- und Ausgängen von Freibädern. Nachdem diese als erstes am Columbiabad in Neukölln in Betrieb genommen wurde, folgten diese Woche weitere Kameras in den Bädern in Pankow und Kreuzberg sowie Am Insulaner. Laut Badbetreiber werden ausschließlich Ein- und Ausgänge gefilmt, nicht Umkleideräume oder Liegewiesen. Die Aufnahmen werden nach einer Frist von 72 Stunden automatisch gelöscht, sofern Ermittlungsbehörden sie nicht zuvor anfordern.

Wegen Gewalt, Rangeleien und renitenten Badegästen war es im Juni und Juli zu Polizeieinsätzen in mehreren Berliner Freibädern gekommen. Insgesamt hat die Polizei in der ersten Hälfte der diesjährigen Sommersaison 48 Gewaltdelikte in den Einrichtungen gezählt. Darunter fielen von Mai bis zum 18. Juli vor allem Körperverletzungen, aber auch einige sexuelle Belästigungen, Bedrohungen, Nötigungen und Raubtaten, wie aus einer Antwort des Senats und der Polizei auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht.

Die Taten verteilten sich recht gleichmäßig auf die Monate Juni und Juli sowie auf viele verschiedene Bäder wie das Columbiabad in Neukölln, das Prinzenbad in Kreuzberg, das Sommerbad in Pankow, das Freibad Seestraße in Wedding, das Strandbad Plötzensee, das Olympiabad und weitere Schwimmbäder. Durch das schlechte Wetter in den vergangenen Wochen kam es nicht zu weiteren größeren Vorfällen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sandra Hüller
Tv & kino
«Anatomie eines Falls» mit Sandra Hüller großer César-Sieger
Schaffrath und Anthonyo
People news
Michaela Schaffrath ist stolz auf alle Bereiche ihres Lebens
Andreas Desen
Tv & kino
Berlinale 2024: Wer gewinnt den Goldenen Bären?
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Xabi Alonso
Fußball news
Anflug von Emotionen bei Alonso: «Macht mich schon stolz»
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt