Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Regierung: Druck bei Brand- und Katastrophenschutz

Brandenburgs Landesregierung plant den Schutz gegen Brände und Naturkatastrophen weiter auszubauen. So soll der Standort Wünsdorf zum Zentrum des Brand- und Katastrophenschutzes sowie als Waldbrandkompetenzzentrum entwickelt werden, erklärte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Freitag in der Potsdamer Staatskanzlei. In diesem Jahr seien für den Ausbau der Landesschule am Standort 2 Millionen Euro und im kommenden Jahr knapp 22 Millionen Euro vorgesehen.
Ministerpräsident Dietmar Woidke
Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident in Brandenburg, nimmt an einer Pressekonferenz teil. © Patrick Pleul/dpa

Man müsse nachjustieren, führte Woidke aus. Den Standort in Wünsdorf im Landkreis Teltow-Fläming mitsamt einer zweiten Feuerwehrschule auszubauen, sei das Ergebnis von Gesprächen mit Feuerwehren, Hilfsorganisationen, Forstverwaltung und Kommunen. Zudem müssten Förderprogramme optimiert, der Feuerwehr- und Sanitätsunterricht an Schulen gestärkt sowie Hilfsorganisationen besser gestellt werden. Brandenburg werde aufgrund seiner Sandböden und seiner Kiefernwälder noch auf Jahre ein Waldbrand-Hotspot bleiben.

Woidke warf den Blick auch auf den aktuellen Angriff auf die Stromversorgung des Tesla-Werks in Grünheide. Auch auf solche gesellschaftlichen Entwicklungen und Eskalationen müsse man vorbereitet sein.

Laut Innenminister Michael Stübgen (CDU) wird das Land Brandenburg für den Brand- und Katastrophenschutz bis zum Ende der Legislatur Finanzmittel von mehr als 230 Millionen Euro ausgegeben haben. Das sei mehr als in den beiden vorherigen Legislaturperioden zusammen.

Der Brandanschlag auf den Strommast habe ihm gezeigt, wie wichtig es sei, kritische Infrastruktur besser vor Angriffen zu schützen, sagte Stübgen. Er forderte den Bund auf, dafür mehr Geld in die Hand zu nehmen. «Jedes Zögern kann uns in Zukunft teuer zu stehen kommen», so Stübgen.

Forstminister Axel Vogel (Grüne) kündigte an, weitere Löschwasserentnahmestellen in den Wäldern ausbauen zu wollen. «Derzeit laufen die Planungen für die Errichtung von 100 Löschwasserentnahmestellen im Privatwald», erklärte Vogel. Zudem sei es wichtig, dass sich der Wald auf ganzer Fläche verändere. Ziel sei es, Mischbestände aus Laub- und Nadelholz aufzubauen und so die Wälder resistenter gegen Brände und steigende Temperaturen zu machen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prozess gegen Jerome Boateng
People news
Milderes Urteil für Jérôme Boateng
Autor Oswald Egger wird mit Büchner-Preis 2024 ausgezeichnet
Kultur
Büchner-Preis für Autor Egger - «Nachricht als Glücksgefühl»
Taylor Swift's Eras Tour - London
Kultur
Londoner Museum engagiert Superfans von Taylor Swift
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Handball: Deutschland - Ungarn
Sport news
Olympia kann kommen: Handballer feiern Testsieg gegen Ungarn
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte