Anschläge in Neukölln: Prozess beginnt am 29. August

Seit mehreren Jahren geht die Polizei davon aus, dass vor allem zwei bestimmte Männer hinter rechtsextremistischen Brandanschlägen und Hakenkreuz-Schmierereien in Neukölln stecken. Lange gab es aber wenig Hinweise, die für eine Anklage reichten. Das änderte sich inzwischen.
Ein Relief über dem Eingang zum Kriminalgericht Moabit stellt die Göttin Justitia mit verbundenen Augen dar. © Carsten Koall/dpa/Symbolbild

Nach jahrelangen und zähen Ermittlungen zur rechtsextremen Serie von Brandanschlägen und Bedrohungen in Berlin-Neukölln kommen zwei mutmaßliche Täter vor Gericht. Der Prozess gegen die beiden 35 und 39 Jahre alten Männer aus der rechtsextremen Szene soll am 29. August vor dem Amtsgericht Tiergarten beginnen, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag mitteilte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderen vor, am 1. Februar 2018 die Autos von zwei Männern, die sich politisch gegen Rechtsextremismus engagierten, angezündet zu haben. Zuvor hatten der Sender RBB und die «Berliner Morgenpost» berichtet.

Die Autos gehörten dem Linke-Politiker Ferat Kocak und einem Buchhändler. An den Brandanschlägen sollen möglicherweise auch weitere Täter beteiligt gewesen sein. Außerdem sollen die beiden Männer gemeinsam mit drei weiteren Angeklagten bei verschiedenen Gelegenheiten vor allem im Jahr 2017 Plakate und Aufkleber mit rechtsextremen Parolen verbreitet haben. Einem der beiden Männer wird zudem Betrug vorgeworfen. Er soll im Zusammenhang mit dem Bezug von Arbeitslosengeld II falsche Angaben gemacht haben.

Das Gericht plant zunächst bis zum 28. November insgesamt zehn Prozesstage. Beide Angeklagten befinden sich auf freiem Fuß. Im Fall des Jüngeren wurde ein Haftbefehl aufgehoben, der 39-Jährige wurde gegen Auflagen von der Untersuchungshaft verschont.

Mit den rechtsextremen Brandanschlägen, Hass-Parolen und Bedrohungen in Neukölln beschäftigt sich von diesem Donnerstag an auch ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. Der Ausschuss will vor allem klären, warum Polizei und Staatsanwaltschaft mit ihren Ermittlungen damals lange nicht voran kamen und ob es neben den beiden mutmaßlichen Tätern auch ein größeres rechtsextremes Netzwerk in Neukölln gab oder gibt. Stellvertretendes Mitglied des Ausschusses ist auch der Linke-Politiker Kocak, der 2021 zum Abgeordneten gewählt wurde.

Trotz zahlreicher Brandanschläge und Hassparolen an Wänden und in Hauseingängen gegen Linke war die Suche nach den Tätern in Neukölln nicht einfach, weil Spuren fehlten. Nach dem Bericht von RBB und «Berliner Morgenpost» soll nun eine Indizienkette zu einer Verurteilung der Männer führen. Dabei geht es um Chatverläufe, abgehörte Gespräche und GPS-Daten von einem Auto, mit dem Wohnsitze von möglichen Opfern ausgespäht worden sein sollen. Auch Äußerungen eines der Verdächtigen im Gefängnis gegenüber einem Mitgefangenen könnten demnach eine wichtige Rolle spielen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Brasiliens Fußball-Ikone: «Beten für den König»: Botschaften an Pelé
Musik news
Musikpreise: «1Live Krone» nach Coronapause wieder aus Bochum
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Games news
Featured: Intergalaktisches Fantasy-Spektakel: Die besten Warhammer-Games im Überblick
Musik news
Reggae: Krise als Chance - «Mad World» von Gentleman
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Rechtsextremismus: Prozess nach Anschlagsserie von Neukölln beginnt Ende August
Regional berlin & brandenburg
Berlin: Prozess nach rechtsextremer Anschlagsserie in Neukölln
Inland
Berlin-Neukölln: Prozess zu rechtsextremer Anschlagsserie gestartet
Regional berlin & brandenburg
Rechtsextremismus: Zeugen sagen zu Brandanschlägen in Neukölln vor Gericht aus
Regional berlin & brandenburg
Prozess: Prozess um Serie rechtsextremer Straftaten
Regional berlin & brandenburg
Abgeordnetenhaus: AfD klagt gegen Untersuchungsausschuss ohne ihre Beteiligung
Regional berlin & brandenburg
Berlin: Prozess nach rechtsextremer Anschlagsserie
Regional berlin & brandenburg
Extremismus: U-Ausschuss zu rechtsextremen Anschlägen startet später