Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Berlin

Seit mehr als zwei Jahren gehört die Corona-Pandemie weltweit zum Alltag. Die Maßnahmen dagegen bestimmen inzwischen nicht mehr das Geschehen. Doch Protest gibt es weiterhin.
«Freiheit für Michael Ballweg» steht auf dem Plakat eines Teilnehmers der Demonstration. © Paul Zinken/dpa

Gegner der Corona-Maßnahmen haben sich in Berlin versammelt. Nach Polizeiangaben beteiligten sich in der Spitze rund 1200 Menschen am Samstag an einem Protestzug, der unter dem Motto «Uneingeschränkte Wiederherstellung sämtlicher Grundrechte» auf der westlichen Seite des Brandenburger Tors startete. Die Veranstalter, das Bündnis «Wir sind Viele», sprachen am Sonntag von rund 5700 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

Die Polizei war nach eigenen Angaben mit mehr als 200 Einsatzkräften vor Ort. Nach ihren Angaben hatten die Veranstalter des Protestes gegen die Corona-Maßnahmen vorher von 10.000 erwarteten Teilnehmern gesprochen. Neben der Demonstration gab es laut Polizei auch kleinere Kundgebungen und ein Autokorso mit etwa 40 Beteiligten.

Die Demonstration wurde begleitet von Gegenprotesten. Dazu zählten etwa Mitglieder der Initiative «Omas gegen Rechts», die sich gegen Antisemitismus, Rassismus, Frauenfeindlichkeit und Faschismus einsetzt. Linke Initiativen hatten zu Gegenprotesten am Rosa-Luxemburg-Platz aufgerufen, wo die Veranstaltung endete.

Nach Angaben einer Polizeisprecherin kam es zu zwei Flaschenwürfen auf den Demonstrationszug, bei dem vereinzelt Russland-Fahnen gezeigt wurden. Dadurch fühlte sich laut Polizei ein Mann aus der Ukraine provoziert. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung wegen eines Flaschenwurfs ermittelt. In einem Fall ermittelt die Polizei wegen der Verwendung eines verbotenen Symbols.

Mehrere Teilnehmer der Demonstration forderten die Freilassung von Michael Ballweg, dem Gründer der «Querdenken»-Bewegung, aus der Untersuchungshaft. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 47-Jährigen wegen Betrugs und Geldwäsche. Die «Querdenken»-Bewegung richtet sich gegen die Corona-Politik.

An diesem Montag jährt sich der Tag der ersten Großdemonstration der «Querdenken»-Bewegung. Gegner der Corona-Maßnahmen haben deshalb bundesweit zu Veranstaltungen und Kundgebungen aufgerufen. Auch in Berlin sind nach Polizeiangaben täglich Kundgebungen geplant.

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Verstappen nutzt Titelchance nicht - Perez siegt in Singapur
People news
Energiekrise: Van Almsick sorgt sich um Schwimmausbildung
Tv & kino
ProSieben-Show: «Masked Singer»: Katja Burkard als erste Prominente enttarnt
People news
Monarchie: Klimagipfel - König Charles reist nicht nach Ägypten
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Demonstration: Hunderte demonstrieren für «Querdenken»-Gründer Ballweg
Regional baden württemberg
Prozess: Gericht überprüft Haft von «Querdenken»-Gründer Ballweg
Regional baden württemberg
Ermittlungen: Anwälte wollen Haftbeschwerde für Ballweg einlegen
Regional baden württemberg
Fluchtgefahr: Anwalt: «Querdenken»-Initiator Ballweg bleibt in U-Haft
Regional baden württemberg
Corona-Politik: Anwälte: «Querdenken»-Initiator Ballweg bleibt in Haft
Regional baden württemberg
«Querdenken»-Gründer: Anwälte beantragen Haftprüfung für Ballweg
Regional baden württemberg
Untersuchungshaft: Anwaltsteam für «Querdenken»-Gründer Ballweg
Regional baden württemberg
Bewegung: Anwalt: Lange U-Haft für «Querdenken»-Gründer möglich