Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Pro-Palästina-Gruppen in Neukölln - Böller gezündet

Der Angriff der Hamas auf Israel lässt auch in Berlin die Emotionen hochkochen. Die Polizei versucht mit Hunderten Kräften, Demonstrationsverbote durchzusetzen und antisemitische Hetze zu verhindern.
Nahostkonflikt - Holocaust-Mahnmal in Berlin
Blick über das Stelenfeld des Mahnmals für die ermordeten Juden Europas, das auch Holocaust-Mahnmal genannt wird. © Carsten Koall/dpa

Nach einem Verbot pro-palästinensischer Versammlungen ist es am Samstagabend in Neukölln zu Konflikten junger Leute mit der Polizei gekommen. An der Sonnenallee, Ecke Reuterstraße wurden teils sehr laute Böller gezündet, wie ein dpa-Reporter berichtete. Immer wieder kamen kleine Gruppen zusammen und riefen Slogans wie «Free Palestine». Die Polizei schritt immer wieder ein und setzte einige Personen zeitweise fest. Ein Polizeisprecher sprach von einem «Katz-und-Maus-Spiel» mit Gruppen von 10 bis 25 Personen. Doch sei die Polizei mit starken Kräften vor Ort. Die Situation sei unter Kontrolle.

Die Polizei hatte eine für Samstagnachmittag in Kreuzberg geplante Demonstration und alle Ersatzveranstaltungen bis 20. Oktober verboten. Eine Versammlung am Brandenburger Tor mit etwa 50 Teilnehmern wurde am Samstagnachmittag unterbunden. Wie ein Polizeisprecher sagte, waren die Menschen offenbar zu einer pro-palästinensischen Demonstration erschienen, die vom Veranstalter um eine Woche verschoben worden war. Die Polizei hatte nach eigenen Angaben stadtweit rund 260 Kräfte im Einsatz.

Seit dem massiven Angriff der Terrorgruppe Hamas aus dem Gazastreifen auf Israel am Samstag vergangener Woche kommt es in Berlin immer wieder zu propalästinensischen Versammlungen. Wegen befürchteter antisemitischer Äußerungen gab es mehrfach Demonstrationsverbote. Trotzdem hatten sich schon am Freitagabend pro-palästinensische Gruppen auf der Sonnenallee versammelt. Es gab kleinere Tumulte.

In ihrer Bilanz zu den Ereignissen vom Freitag erklärte die Polizei, an der Kreuzung Sonnenallee/Reuterstraße seien mehrfach bis zu 150 Personen zusammengekommen. Insgesamt wurden demnach 24 Personen vorübergehend in Gewahrsam genommen. Es gab Strafanzeigen wegen Landfriedensbruchs, tätlichen Angriffs, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Störung des öffentlichen Friedens und anderer Delikte.

Darüber hinaus meldete die Polizei etliche Schmierereien mit politischem Bezug zum Nahost-Konflikt aus den vergangenen Tagen. In Lichtenberg wurde ein pro-israelischer Schriftzug am U-Bahnhof Frankfurter Allee festgestellt. Im Prenzlauer Berg und Friedrichshain fand man insgesamt drei aufgemalte Davidsterne an zwei Wohnhäusern und an einem Toilettenhäuschen, wie die Polizei weiter berichtete.

Ein Transparent «mit Palästinabezug» hing an der Brücke des S-Bahnhofes Tempelhof. Dieses wurde ebenso entfernt wie anti-israelische Plakate an Häusern der Sonnenallee. An der East-Side-Gallery in Friedrichshain wurden israelfeindliche Plakate entdeckt, am Gebäude der Senatsbauverwaltung in Wilmersdorf eine antisemitische Schmiererei. Auch sie wurden entfernt.

Einen Zwischenfall meldete am Freitagabend eine 15-jährige Jugendliche in Spandau: Sie sei von einer unbekannten Frau beleidigt worden, diese habe ihr auch das Kopftuch vom Kopf gezogen und sie getreten. Die Angreiferin verschwand, das Mädchen kam ins Krankenhaus, wie die Polizei weiter mitteilte.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Protestaktion bei der Kunstbiennale
Kultur
Anti-Israel-Protest bei Kunstbiennale in Venedig
Travis Kelce
People news
Football-Star Travis Kelce wird Quizshow-Moderator
Alte Nationalgalerie
Kultur
Caspar David Friedrich und die deutsche Begeisterung
Olaf Scholz
Internet news & surftipps
«Hallo, hier ist Olaf Scholz»: Ampel jetzt auch auf WhatsApp
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Handy ratgeber & tests
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Tastatur eines Laptops
Internet news & surftipps
Hintertür für Windows: Russische Schadsoftware entdeckt
Dortmunder Jubel
Fußball news
«Geschichte geschrieben»: Dortmund träumt von Wembley
Mann mit Lesebrille am Smartphone
Job & geld
Arbeit am Bildschirm: Welche Brille brauche ich?