Senat erwartet deutlich mehr Sozialticket-Nutzer

Das Sozialticket im Nahverkehr soll in Berlin bald nur noch 9 Euro kosten. Das ist deutlich günstiger als bisher. Die Frage ist, wie lange es zu diesem Preis zu haben sein wird.
Eine U-Bahn fährt am U-Bahnhof Museumsinsel ein. © Christoph Soeder/dpa

Der Berliner Senat rechnet mit einer deutlichen Zunahme bei der Nutzung des Sozialtickets im öffentlichen Personennahverkehr. Zum einen soll der Kreis der Anspruchsberechtigten von derzeit 532.000 auf 644.000 steigen, wie Sozialsenatorin Katja Kipping (Linke) am Dienstag nach der Senatssitzung erklärte. Zum anderen sinkt der Preis: Bisher kostet das S-Ticket 27,50 Euro im Monat. Ab Januar soll es bis mindestens April für 9 Euro zu haben sein. «Bisher kauft jeder Dritte der Berechtigten ein Sozialticket», sagte Kipping. Es sei davon auszugehen, dass die Nachfrage steigen werde.

Anspruchsberechtigt seien alle, die auf Arbeitslosengeld II und Sozialgeld angewiesen sind, darunter neben Langzeiterwerbslosen auch Menschen, die aufstocken müssten, sagte Kipping. Auch Anspruchsberechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und Wohngeldempfänger könnten das S-Ticket nutzen. Dort, wo sie regelmäßig einen neuen Bewilligungsbescheid bekommen - etwa bei Jobcentern, Wohngeldämtern und Sozialämtern - gebe es auch den Berechtigungsnachweis für das S-Ticket für 9 Euro.

Kipping stellte in Aussicht, dass es das vergünstigte Sozialticket nicht nur im ersten Quartal geben wird: Über die ersten drei Monate gebe es mit dem Aufsichtsrat des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg schon eine Einigung. Alles Weitere müsse noch geklärt werden. Aber es sei davon auszugehen, dass das Angebot mit dem 1. April nicht abbreche.

«Ich bin sehr froh, dass wir mit der Reduktion des Sozialtickets eine unbürokratische Lösung haben», sagte Kipping. Die Inflation treffe Ärmere besonders hart, etwa bei Nahrungsmitteln und Strom. «Und die Menschen, die jeden Euro dreimal umdrehen müssen, haben auch nicht diesen Puffer, wo an weniger Lebensnotwendigem gespart werden kann.»

Mit dem Sozialticket ließen sich monatlich 18,50 Euro sparen. «Das ist schon mal im Geld, das helfen kann, den Anstieg bei Lebensmittelpreisen mit aufzufangen.»

Mit dieser Variante der Entlastung sei außerdem sichergestellt, dass es keine Anrechnung gebe, sagte Kipping. «Wenn wir als Land Berlin einfach Geld in die Hand genommen und den Ärmsten zur Verfügung gestellt hätten durch eine Direktüberweisung, wäre das als Einkommen zu Buche geschlagen und hätte dafür geführt, dass bei den Sozialleistungen etwas abgezogen würde.»

Parallel zum S-Ticket für 9 Euro soll es wie bereits seit Oktober auch im neuen Jahr für zunächst drei Monate ein ÖPNV-Ticket für 29 Euro geben, das auf Berlin begrenzt ist.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Hertha wieder im Chaos: Trennung von Bobic nach Derby-Pleite
Tv & kino
RTL: Blanke Nerven vor dem Dschungel-Finale
Tv & kino
Filmfestival: Ophüls Preis für «Alaska» und «Breaking the Ice»
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
ÖPNV: Senat: 29-Euro-Ticket wird bis März verlängert
Regional berlin & brandenburg
Verkehr: VBB: Nun technische Details zum 49-Euro-Ticket klären
Regional berlin & brandenburg
ÖPNV: Fahrpreise für Busse und Bahnen steigen im Frühjahr
Regional berlin & brandenburg
Nahverkehr: Linke fordern monatliches 9-Euro-Sozialticket
Wirtschaft
Fahrkarte: Vorschlag für 69-Euro-Ticket: Bund reagiert zurückhaltend
Regional berlin & brandenburg
Nahverkehr: 29-Euro-Ticket startet in Berlin
Regional berlin & brandenburg
Verkehr: Berlin will 9-Euro-Folgeticket möglichst mit Brandenburg
Regional berlin & brandenburg
Bahn: Wegner für Abschaffung des ABC-Tarifsystems im Nahverkehr