Erhöhter Krankenstand: Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr

Viele Lokführer in Berlin sind krank. Das hat Folgen für den die Zahl der S-Bahn-Züge, die im Einsatz sind. Auf mehreren Linien gibt es Einschränkungen.
Eine S-Bahn der Linie S7. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Wegen vieler Krankheitsfälle bei den Lokführern schränkt die S-Bahn in Berlin ihr Angebot ein. Von Montag an müssen sich Fahrgäste bis Mittwoch, 21. Dezember, auf den Linien S1, S3 und S5 auf weniger S-Bahn-Züge einstellen. Dort entfallen die zusätzlichen Verstärkerfahrten, die sonst montags bis freitags während der Hauptverkehrszeiten die Kapazitäten erhöhen, wie die S-Bahn Berlin am Samstag auf Twitter mitteilte. Betroffen sind Züge der S1 zwischen Zehlendorf und Potsdamer Platz, der S3 Express zwischen Friedrichshagen und Ostbahnhof sowie die S5 zwischen Mahlsdorf und Ostbahnhof.

Bereits für Sonntag sind alle Fahrten der Linien S26 und S85 gestrichen worden. S-Bahnreisende sollten stattdessen für die Linie 26 zwischen Teltow Stadt und Potsdamer Platz die S25 benutzen. Für die S85 gab die S-Bahn die Empfehlung, zwischen Grünau und Ostkreuz auf die Züge der Linie S8 auszuweichen.

Am Sonntag teilte die S-Bahn außerdem mit, dass es es am zweiten Advent auch auf Ringbahnlinien S41 und S42 Einschränkungen gebe. Dort seien die Züge der S41 und S42 ganztägig im 10-Minuten-Takt unterwegs, die sonst üblichen zusätzlichen Fahrten fallen aus.

Probleme mit erhöhtem Krankenstand gibt es auch bei den Berliner Verkehrsbetrieben. Die BVG kündigte bereits Ende August an, aufgrund von Personalengpässen auf zahlreichen Buslinien weniger Fahrzeuge einzusetzen.

Der verkehrspolitischer Sprecher der Berliner FDP-Fraktion, Felix Reifschneider, sieht das kritisch: «Die Einschränkungen im S-Bahnverkehr treffen die Berlinerinnen und Berliner in einer Zeit, in der sie am meisten auf einen verlässlichen ÖPNV angewiesen sind», teilte er am Sonntag mit. «Dass im Winter die Krankenstände steigen, war absehbar. Umso unverständlicher ist, dass die S-Bahn ihren Fahrplan ausdünnt und die BVG immer noch nicht angeben kann, wann sie zum Normalbetrieb zurückkehrt.» Wer die Verkehrswende politisch wolle, müsse für einen verlässlichen ÖPNV sorgen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Unioner Cup-Coup nach Isco-Posse: Sieg gegen Wolfsburg
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
People news
Schauspieler: Alec Baldwin nach Todesschuss bei Western-Dreh angeklagt
Internet news & surftipps
Streaming: Spotify hat mehr als 200 Millionen Abo-Kunden
Das beste netz deutschlands
Featured: Auf der Apple Watch Mobilfunk einrichten – im Guide erklärt
Auto news
Unter Strom: Mercedes rückt GLE mit Facelift näher an die E-Modelle
Tv & kino
Featured: Das Mädchen im Schnee, Staffel 2: Wie könnte die Thrillerserie bei Netflix weitergehen?
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson