Kommunen: Belohnung für Hinweise auf Waldbrandstifter aus

Nach vielen Bränden in diesem Sommer auf ihrem Gebiet haben vier Kommunen in Brandenburg erneut eine Belohnung von 20.000 Euro für Hinweise zur Ergreifung der mutmaßlichen Verursacher ausgesetzt. Ein Großteil der Feuer wurde absichtlich gelegt, wie es in einer Mitteilung der Kommunen Oranienburg, Löwenberger Land, Zehdenick und Liebenwalde (Landkreis Oberhavel) vom Montag hieß. Nach Angaben der Stadt Oranienburg gab es in den Vorjahren ähnliche befristete Auslobungen, diesmal ist sie unbefristet. Hinweise können bei der Polizeiinspektion Oberhavel oder den Kommunen abgegeben werden.
Hubschrauber fliegen bei Löscharbeiten über das Gebiet eines Waldbrandes. © Swen Pförtner/dpa/Archivbild

Den Angaben zufolge musste die Feuerwehr in Oranienburg zu rund 70 Wald- und Vegetationsbränden ausrücken - ein trauriger Rekord, wie es hieß. In Zehdenick sei bereits im August die Anzahl an Bränden erreicht worden, die sonst höchstens in einem ganzen Jahr zu verzeichnen gewesen sei.

Nach Angaben von Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) von Ende August kam es in Brandenburg in diesem Jahr zu knapp 500 Waldbränden. Neben der extremen Trockenheit hätten außergewöhnliche Windereignisse mit den Feuern zu tun gehabt, erklärte der Minister.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Basketball: Kareem gratuliert: James knackt Punkte-Bestmarke in der NBA
Tv & kino
Hollywood: Anthony Hopkins und Glen Powell planen Thriller-Remake
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: Microsoft bläst mit ChatGPT-Machern zum Angriff auf Google
People news
Post: «Tatort»-Schauspieler Schuster: Ich lese jeden Fanbrief
People news
Dreikönigstreffen: Lotto-Millionär Chico fühlt sich vom FDP-Chef verletzt
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Neuer Mobilfunkstandard - Projekt «6G Health» begonnen
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Familie
Nach Sorgen fragen: Erdbeben-News: Eltern sollten Kinder-Ängste ernst nehmen