Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nach Jubel für Hamas: Woidke fordert hartes Vorgehen

Gegen Israel-Hass auf deutschen Straßen und Unterstützung für die Attacken der islamistischen Hamas muss der Rechtsstaat nach den Worten des brandenburgischen Ministerpräsidenten mit aller Konsequenz vorgehen. «Wir müssen diese widerwärtigste Form des Antisemitismus mit allen Mitteln, die uns die Gesellschaft, aber auch der wehrhafte Rechtsstaat bietet, bekämpfen», sagte Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) am Mittwoch bei einem Treffen mit dem israelischen Botschafter Ron Prosor in Potsdam. «Menschen, die noch dazu teilweise mit einem Fluchthintergrund zu uns gekommen sind und hier einen Asylantrag in Bearbeitung haben und sich auf die Straße stellen, und «Tod Israel» rufen, gehören nicht in dieses Land.» Israels Sicherheit sei deutsche Staatsräson. «Wer sich danach nicht richten will, hat hier nichts verloren», sagte Woidke.
Dietmar Woidke trifft Ron Prosor
Ministerpräsident von Brandenburg Dietmar Woidke (l, SPD) und Ron Prosor (r), Botschafter von Israel in Deutschland. © Soeren Stache/dpa

Das pro-palästinensische Netzwerk Samidoun hatte den Hamas-Angriff auf Israel am Samstag gefeiert, indem es Süßigkeiten in Berlin verteilt hatte. Teils gab es Jubel-Szenen auf deutschen Straßen. Woidke will das Thema auch bei der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Donnerstag ansprechen.

Der Botschafter Israels, Prosor, sagte, Unterstützer des Terrors der Hamas müssten in Deutschland bestraft werden. Man müsse nun die «Samthandschuhe» wegwerfen. Zugleich betonte er, wie wichtig die Solidarität Deutschlands mit Israel auch in den kommenden Wochen sei - «ohne Wenns und Abers». Israel habe mit dem Angriff der Terror-Organisation Hamas am 7. Oktober ein «Trauma» erlebt. Oberste Priorität habe es nun, die Terror-Infrastruktur zu «vernichten». Prosor traf am Mittwoch in Potsdam Vertreter der Landesregierung und mehrerer brandenburgischer Unternehmen zu einem Gespräch.

Ministerpräsident Woidke betonte: «Wir stehen fest zusammen und lassen uns nicht von Terroristen unsere Zusammenarbeit kaputt machen.» Brandenburg stehe auch bereit, um Hilfe zu leisten etwa im medizinischen Bereich. «Wir werden alles tun, was wir tun können, um den Menschen in Israel zu helfen.»

Das brandenburgische Wirtschaftsministerium sagte am Mittwoch eine im November geplante Reise mit einer Wirtschaftsdelegation nach Israel ab. Die Auslandsvisite sei angesichts der Sicherheitslage auf einen bislang noch nicht bekannten Termin verschoben. «Es wird geprüft, ob es digitale Möglichkeiten der Vernetzung gibt, um die enge Verbundenheit zu Israel beizubehalten», teilte das Ministerium mit. Ob Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) möglicherweise wie geplant nach Israel reisen wird, war zunächst unklar.

Die Hamas, die von den USA, der EU und Israel als Terrororganisation eingestuft wird, hatte am Samstag Israel überfallen und das schlimmste Blutbad unter Zivilisten seit der israelischen Staatsgründung angerichtet. Die israelische Armee reagiert mit massiven Gegenschlägen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Protestaktion bei der Kunstbiennale
Kultur
Anti-Israel-Protest bei Kunstbiennale in Venedig
Travis Kelce
People news
Football-Star Travis Kelce wird Quizshow-Moderator
Alte Nationalgalerie
Kultur
Caspar David Friedrich und die deutsche Begeisterung
Olaf Scholz
Internet news & surftipps
«Hallo, hier ist Olaf Scholz»: Ampel jetzt auch auf WhatsApp
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Handy ratgeber & tests
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Tastatur eines Laptops
Internet news & surftipps
Hintertür für Windows: Russische Schadsoftware entdeckt
Heimsieg
Fußball news
Kimmich köpft Bayern ins Halbfinale
Mann mit Lesebrille am Smartphone
Job & geld
Arbeit am Bildschirm: Welche Brille brauche ich?