Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nach Führung: Herthas Aufwärtstrend gestoppt

Der Trend Richtung Aufstiegsplätze stimmte bei Herthas Gastspiel in Nürnberg nur in der ersten Halbzeit. Nach dem Wechsel gab es für die Berliner 15 schwarze Minuten.
1. FC Nürnberg - Hertha BSC
Kay Bernstein, Präsident Hertha BSC, vor dem Spiel. © Heiko Becker/dpa

Vier Tore, zwei Rote Karten, ein verschossener Foulelfmeter - Hertha BSC befand sich beim vor dem zehnten Spieltag punktgleichen 1. FC Nürnberg auf dem Weg zu den oberen Tabellenregionen. Nach der 1:3-Niederlage hat der frühere Rekordmeister den Abstand zum Relegationsplatz auf drei Punkte verkürzt, Hertha verbleibt mit zwölf Zählern in der zweiten Tabellenhälfte. «Ich suche erst einmal den Fehler bei mir, wenn acht Spieler auf dem Platz schlechte Leistungen bringen», sagte Hertha-Trainer Pal Dardai auf Sky.

Im 50. Pflichtspielvergleich beider Traditionsvereine drehten die Hausherren vor 37.200 Zuschauern im Nürnberger Max-Morlock-Stadion das Spiel und kamen zu einem verdienten Sieg über die Berliner, die nach zuletzt zwei Auswärtssiegen diesmal ohne Punkte die Heimfahrt antraten.

Die gastgebende Mannschaft, die in der Länderspielpause von einer Grippewelle erfasst worden war, übernahm von Beginn an die Initiative. Umso überraschender fiel Herthas Führung durch Smail Prevljak, der eine Hereingabe von Deyovaisio Zeefuik per Hacke über die Linie bugsierte. Es blieb der einzige Berliner Torschuss in der ersten Hälfte.

«Auch unsere 1:0-Führung war nicht verdient», sagte Dardai, der die Spielweise seiner Mannschaft stark kritisierte, «sogar nach dem 1:0 waren wir gelähmt. Wir haben defensiv und offensiv nicht investiert.» Zudem hatte Hertha Glück, dass Can Uzun mit seinem Strafstoß am erneut glänzend reagierenden Tjark Ernst scheiterte (39.). Hertha-Kapitän Toni Leistner monierte die fehlende Intensität nach der Führung: «Wir verfallen in den Verwaltungsmodus und rennen hinterher. Ein 1:0 reicht nicht aus, um das Ergebnis zu verwalten. So eine Qualität haben wir nicht.»

Wie beim 2:1-Sieg auf Schalke versäumte Hertha es, nach dem Seitenwechsel einen zweiten Treffer nachzulegen. Eine Konterchance durch Fabian Reese und Prevljak wurde überhastet vergeben, im Gegenzug fiel der verdiente Ausgleich für Nürnberg. Nach einer Ecke überwand Castrop Ernst aus rund 13 Metern und leitete eine schwarze Viertelstunde der Berliner ein.

Zehn Minuten nach dem Ausgleich konnte Marc Oliver Kempf einen schwachen Pass von Andreas Bouchalakis vor dem eigenen Strafraum nur per Notbremse klären und musste den Platz verlassen. Weitere fünf Minuten später ließ Hertha-Kapitän Toni Leistner seinem Torhüter Ernst keine Chance.

Zwar musste eine Viertelstunde vor dem Ende der regulären Spielzeit auch der Nürnberger Ivan Marquez vorzeitig den Platz verlassen, doch der eingewechselte Hayashi sorgte für die verdiente Entscheidung (84.) zugunsten der Nürnberger, auch wenn Hertha bis zum Schluss auf weitere Treffer drängte. Leistner sprach von «verschenkten Punkten. Einige sind nicht an ihr Leistungsniveau gekommen. Darüber müssen wir reden.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Schlittenhunderennen
People news
Promis jagen auf Hundeschlitten über den Strand
Norwegens König Harald V.
People news
König Harald bekommt temporären Herzschrittmacher
Tv & kino
Borowski-«Tatort»: Auf der Suche nach dem Filou
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Hass und Hetze
Internet news & surftipps
Desinformation auf X: Netzagentur erwartet Rechtsstreit
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Das beste netz deutschlands
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Ratlosigkeit
Fußball news
Zwischen Harakiri und Königsklasse: FC Bayern ist ein Rätsel
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent