Woidke: Fortschritte bei Entlastung für Bürger und Firmen

Die Konferenz der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Olaf Scholz hat aus Sicht von Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (beide SPD) deutliche Fortschritte bei Entlastungen wegen der hohen Energiepreise gebracht. «Das Gesamtpaket wird eine starke Wirkung haben und viele entlasten», sagte Woidke am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Auch soziale Aspekte würden berücksichtigt. «Wichtig ist mir auch, dass diejenigen, die in der Krise viel verdienen, an den Kosten beteiligt werden.»
Reiner Haseloff (l) und Dietmar Woidke kommen zur Ministerpräsidentenkonferenz. © Kay Nietfeld/dpa

Nach Angaben der Staatskanzlei soll die Abschlagszahlung für Gas im Dezember für die Haushalte und kleine sowie mittlere Unternehmen vollständig vom Staat übernommen werden. Möglichst rückwirkend zum 1. Februar solle ein Grundverbrauch beim Gas für diese Abnehmer gedeckelt werden. Bereits zum 1. Januar soll eine Strompreisbremse den Preis für private Haushalte auf 40 Cent pro Kilowattstunde begrenzen. Für Industrieunternehmen sollen weitere Entlastungen greifen. Für Härtefallregelungen stünden weitere 12 Milliarden Euro bereit, davon allein 8 Milliarden für die Sicherung von Kliniken und Pflegeeinrichtungen, so die Staatskanzlei. Finanziert werde dies aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes mit 200 Milliarden Euro, erklärte die Staatskanzlei. «Ein Teil der erheblichen öffentlichen Kosten soll durch Abschöpfen der so genannten Zufallsgewinne zum Beispiel bei Stromerzeugern finanziert werden.» Die Brandenburger Landesregierung will mit einem eigenen Rettungsschirm in Höhe von zwei Milliarden Euro weitere Entlastungen finanzieren.

Mit Blick auf die Beschlüsse zur Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs sagte Brandenburgs Infrastrukturminister Guido Beermann (CDU), es müsse die Diskussion weitergeführt werden, wie der ÖPNV angesichts der gestiegenen Energiepreise finanziell «winterfest» gemacht werden kann. «Denn die heute beschlossenen Mittel reichen nicht aus, um den Ausbau des ÖPNV vor allem angesichts der explodierenden Energiekosten abzufedern. Dies bekommen besonders die Menschen im ländlichen Raum zu spüren, die der Bund mit seinem Klimaticket nicht in den Fokus genommen hat», sagte der Minister.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Fischer würde Derby bei Hertha-Abstieg vermissen
Tv & kino
Dschungelcamp: Papis fliegt raus, Djamila will womöglich nie weg
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch mit oder ohne Cellular?
Games news
Featured: Fire Emblem Engage: Tipps & Tricks zum Kampfsystem und mehr
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Energiekrise: Länder wollen Finanzzusagen vom Bund
Wirtschaft
Energie: Kabinett beschließt Gas-und Strompreisbremsen
Regional mecklenburg vorpommern
Verkehr: Staatskanzlei-Chef: Anschluss-Lösung für 9-Euro-Ticket nötig
Wirtschaft
Verkehr: Greenpeace: Klimaticket entlastet Haushalte und Umwelt
Regional thüringen
Energiekrise: Linken-Politiker fordert Montagsdemos gegen Gasumlage
Regional berlin & brandenburg
Energiekrise: Preisbremsen schon für früher: Woidke sieht wichtiges Signal
Regional thüringen
Unterstützung: Härtefallregelungen in Energiekrise geplant: Geduld gefragt
Inland
Energiekrise: Länder wollen vom Bund Klarheit bei Entlastungsmaßnahmen