Berliner Polizei ermittelte bei Böhmermann-Aktion sofort

28.05.2022 Der Satiriker Jan Böhmermann hat sich bei einem Ländervergleich zur Arbeit von Ermittlungsbehörden auch an die Berliner Polizei gewandt. Redakteure der Sendung «ZDF Magazin Royale» erstatteten im August 2021 in Berlin wie in allen anderen Bundesländern zeitgleich und persönlich in einer Wache Anzeige wegen identischer und realer Hasskommentare im Internet. Ergebnis: In manchen Ländern wurde nach Einschätzung der Redaktion nur schleppend, in manchen gar nicht ermittelt.

Ein Schild mit der Aufschrift "Polizei" hängt an einem Polizeipräsidium. © Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild

Die Berliner Polizei habe alle sieben Anzeigen angenommen und am selben Tag Strafermittlungsverfahren eröffnet, sagte ein Polizeisprecher am Samstag auf Anfrage. Die Verfahren habe der polizeiliche Staatsschutz geführt. Bis zum 13. April dieses Jahres seien fünf Verfahren an die Generalstaatsanwaltschaft zur weiteren Entscheidung abgegeben worden. In den anderen beiden Fällen sei zu dem Zeitpunkt noch beim Staatsschutz ermittelt worden. Aktuellere Angaben lägen ihm nicht vor, so der Polizeisprecher.

Die Redaktion von Böhmermanns Sendung schreibt auf einer eigens zu dem Ländervergleich eingerichteten Internetseite, die Generalstaatsanwaltschaft Berlin oder von ihr eingeschaltete Staatsanwaltschaften anderer Orte hätten die Ermittlungen in den fraglichen fünf Fällen eingestellt; in drei dieser Fälle sei kein Tatverdächtiger gefunden worden. Der Stand der Angaben wird mit April/Mai 2022 angegeben. Angaben der Polizei oder der Staatsanwaltschaft lagen dazu am Samstag nicht vor.

Böhmermann sagte in seiner Sendung am Freitagabend, in einem anderen Fall ermittle die Berliner Polizei noch, obwohl der mutmaßliche Täter bereits im November 2021 in Baden-Württemberg verurteilt worden sei. Für die Aufnahme der Anzeigen, die im Abschnitt 55 in Neukölln erstattet wurden, erhielt die Berliner Polizei indes gute Noten vom Böhmermann-Team. Bei allen drei Kriterien «Bewusstsein für Strafbarkeit», dem Umgang mit den ZDF-Korrespondenten oder der Korrespondentin auf der Wache sowie «professionelles Vorgehen» steht auf der Webseite ein Daumen-hoch-Symbol.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: Deutsches Quartett um Kerber weiter - Niemeier gelingt Coup

Gesundheit

Keine kostenlosen Tests mehr: So verwenden Sie Corona-Selbsttests richtig

Tv & kino

Filmproduzentin: Broccoli kündigt «Neuerfindung» von James Bond an

Tv & kino

Featured: Obi-Wan Kenobi Staffel 2: Das ist die Bedingung für die Fortsetzung

Auto news

Kompaktmodell: Neue Elektrobaureihe: Citroën kündigt SUV-Coupé e-C4 X an

Das beste netz deutschlands

Featured: Instagram: Untertitel einschalten und deaktivieren – So geht’s

Games news

Featured: Nintendo Direct Mini 2022: Alle Highlights von Mario + Rabbids bis Monster Hunter

Das beste netz deutschlands

Für Notizen, Termine und Co.: Huaweis E-Ink-Tablet will Papier sein

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Onlinewache : Hasskriminalität kann im Saarland online angezeigt werden

Regional sachsen

Hassbotschaften: Ermittlungen bei der Polizei Leipzig nach Böhmermann-Sendung

Regional thüringen

Polizeiarbeit: Böhmermann-Sendung: Keine internen Ermittlungen in Thüringen

Regional mecklenburg vorpommern

Extremismus: Polizei zu Böhmermann-Recherche: Korrekt gehandelt

Regional berlin & brandenburg

Pandemie: Böhmermann hat Corona: «Der kleine Schlawinerstrich»

People news

Moderator: Mit dem Finger in die Wunde: Jan Böhmermann wird 41

Internet news & surftipps

«ZDF Magazin Royale»: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Panorama

Justiz: Nach Böhmermann-Bericht: Hass-Fälle wieder aufgerollt