Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mädchen an Ampel tödlich erfasst: Bewährung für Autofahrer

Eine Elfjährige überquert eine für sie grüne Ampel und wird von einem Auto erfasst. Sie stirbt später an den Verletzungen. Der Autofahrer wird zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der Vater des Mädchens kündigt Rechtsmittel an.
Krankenhaus
Ein Pfeil weist den Weg zur Notaufnahme eines Krankenhauses. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Ein Autofahrer, der eine rote Ampel missachtet und ein elf Jahre altes Mädchen in Berlin-Marzahn tödlich erfasst hatte, ist zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Amtsgericht Tiergarten sprach den 61-Jährigen am Mittwoch der fahrlässigen Tötung sowie der fahrlässigen Gefährdung des Straßenverkehrs schuldig. Zudem erging eine Führerscheinsperre von weiteren sechs Monaten gegen den Unternehmer aus Brandenburg. Der Vater des Mädchens kündigte bereits Rechtsmittel an. Er halte die Strafe «für viel zu gering».

Schülerin starb nach Unfall an schweren Kopfverletzungen

Die Elfjährige und ihre Mutter wollten laut Anklage am Nachmittag des 12. April 2022 bei für Fußgänger grüner Ampel die Landsberger Allee überqueren. Das Mädchen sei auf der Fußgängerfurt von dem Wagen des Angeklagten erfasst worden. Für den Autofahrer habe die Ampel zu diesem Zeitpunkt bereit «mindestens 23 Sekunden auf Rot gestanden», sagte der Richter. Zudem sei er mit etwa 65 Kilometern pro Stunde zu schnell gefahren. Erlaubt gewesen sei an der Stelle höchstens Tempo 50. Der 61-Jährige habe sich «grob verkehrswidrig und rücksichtslos» verhalten.

Die Mutter des Mädchens sagte unter Tränen im Prozess, ihre Tochter und sie hätten noch ein paar Ostergeschenke kaufen wollen. Sie hätten die Fahrbahn bei grüner Ampel für Fußgänger betreten - «sie lief schneller als ich». Von rechts sei dann ein Auto gekommen. «Ich konnte meine Tochter nicht mehr warnen.» Die Schülerin starb vier Tage später an ihren schweren Kopfverletzungen.

Angeklagter drückt tiefes Bedauern aus

Der Angeklagte hatte sein tiefes Bedauern ausgesprochen. «Es tut mir in der Seele weh», so der Unternehmer, der seit dem Unfall ohne Fahrerlaubnis ist. Warum er die rote Ampel missachtet habe, könne er sich nicht erklären. Er habe die Ampel vor seinem «geistigen Auge auf Grün umschalten sehen». Deshalb habe er nicht gebremst.

Das Urteil entsprach im Wesentlichen dem Antrag des Staatsanwalts. Eine Nebenklage-Anwältin plädierte auf eine Strafe ohne Bewährung. Der Verteidiger stellte keinen konkreten Strafantrag.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Pollesch
Kultur
Volksbühnen-Intendant René Pollesch stirbt mit 61 Jahren
Berlinale 2024
Tv & kino
Aufregung um Israelkritik bei der Berlinale
Alec Baldwin
Tv & kino
Prozess gegen Alec Baldwin für Juli geplant
Tim Höttges
Internet news & surftipps
Ziehen die USA davon? Mobilfunkfirmen fordern Unterstützung
Jerry Yue auf der MWC
Internet news & surftipps
Smartphone-Revolution? Telekom setzt auf Handy ohne Apps
Nubia Flip Klapp-Smartphone
Das beste netz deutschlands
Nubia Flip: Klapp-Smartphone für 400 Euro?
Max Eberl
Fußball news
FC Bayern holt Wunschkandidat Eberl - Vertrag bis 2027
Kreuzfahrtschiff Arbeitsrecht Urlaubstage Krankheit
Job & geld
Kreuzfahrtschiff sitzt fest: Das gilt arbeitsrechtlich