Pakete auf der Spree: Post testet Wasserstraßen

Weil immer mehr Menschen online bestellen, hat auch der Lieferverkehr in den Innenstädten stark zugenommen. Mit einem speziellen Solarboot testet DHL nun Pakettransporte auf der Spree, um Verkehr und Umwelt zu entlasten. Dabei gibt es einige Hürden zu überwinden.
Ein Ausflugsschiff fährt in der Nähe der East Side Gallery in Berlin über die Spree. © Sabrina Szameitat/dpa/Archivbild

Rund 250.000 Pakete liefert der Logistikkonzern DHL an normalen Tagen in Berlin aus - ein kleiner Bruchteil davon kommt ab sofort über die Spree. Mit einem speziellen Solarboot testet das Unternehmen, inwiefern sich auch die Wasserwege der Hauptstadt für den Transport von Paketen eignen. Angesichts der stark wachsenden Zahl an Online-Bestellungen in den vergangenen Jahren könnte auf diese Weise der Verkehr in den Innenstädten verringert und CO2-Emissionen vermieden werden - so die Hoffnung.

«Das ist erstmal ein Test», betonte Sven Goerke, Leiter der Niederlassung Berlin für den Bereich Paket, am Mittwoch bei der Vorstellung des gelben Solarboots im Berliner Westhafen. «Wir haben hier heute 340 Pakete an Bord». Das entspreche der Kapazität von ungefähr vier Paketwagen, die sonst über die Straßen rollen würden.

Das mit Solarenergie betriebene Schiff ist 10,50 Meter lang und 2,50 Meter breit. Die Pakete, die es transportieren soll, kommen laut Post zunächst über die Straße im Paketzentrum Börnicke nordwestlich von Berlin an. Von dort bringt ein emissionsfreier Lastwagen die Lieferungen zum Südhafen Spandau, wo sie auf das Schiff verladen werden. Über die Spree geht es dann weiter in den Westhafen. Von dort sollen Zusteller auf elektrischen Lastenrädern die Pakete zu den Empfängerinnen und Empfängern in der unmittelbaren Umgebung bringen.

Neun Monate soll dieser Transportweg nun getestet werden. Sollte der Versuch erfolgreich sein, ist dem Konzern zufolge auch ein Ausbau der Schiffsflotte und eine Erweiterung der Transportroute denkbar - vom Westhafen in Richtung Neukölln und Mariendorf im Süden Berlins. «Wir können uns vorstellen, beispielsweise 40, 50 Packstationen an den Wasserweg zu stellen, an denen der Kunde die Pakete direkt abholt, wo er kurze Wege hat», sagte Görke. Entsprechende Gespräche gebe es derzeit mit den Bezirken.

Wirtschaftlich rechnen würde sich laut DHL ein Pakettransport über die Spree ohnehin erst mit einer größeren Schiffsflotte und weiteren Anlegestellen.

Derzeit erschweren zudem logistische Hürden die Abläufe. So ist das Schiff zu klein für die hohe Kaimauer im Westhafen. Für das Entladen muss ein Gabelstapler mit einer Seilvorrichtung die Paketwagen vom Schiff ziehen. Das nimmt einige Zeit in Anspruch, auch wenn sich die Abläufe in den kommenden Wochen weiter einspielen dürften. Damit die Zusteller mit ihren elektrischen Lastenrädern nicht ständig zum Nachladen zurück zum Hafen fahren müssen, unterstützt sie auf der Route ein E-Lieferauto.

Es braucht also noch einige Nachjustierungen, bis die Spree als echte Ergänzung zur Straße in Frage kommt. «Aber irgendwann muss man einfach auch den ersten Schritt gehen», sagt Goerke.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Fußball news
Nationalmannschaft: Flicks Optionen: «Kimmich ist einer der besten Sechser»
Tv & kino
Medien: Thrillerserie «Echo 3»: Luke Evans als US-Elite-Soldat
People news
Musikerin: Sarah Connor über ukrainische Gastfamilie: Gute Erfahrung
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Transport: Paketlieferung per Schiff: DHL prüft Transporte auf Spree
Regional berlin & brandenburg
Transport: Start für Elektro-Postschiff in Berlin
Wirtschaft
Transportwesen: Bestellung abgeschlossen - Paketboom könnte 2022 pausieren
Job & geld
Online-Handel: Paketboom: Wie lange hält der Kaufrausch im Netz noch an?
Regional sachsen anhalt
Anhalt-Bitterfeld: Deutsche Post DHL nimmt neuen Zustellstützpunkt in Betrieb
Ausland
Krieg gegen die Ukraine: Getreide-Frachter aus Ukraine in der Türkei eingetroffen
Wirtschaft
Dienstleistungen: Paketversand mit der Post bald teilweise teurer
Regional mecklenburg vorpommern
Versand: Post startet Pilotprojekt mit Pakettransport per Straßenbahn