Diskuswerferin Nadine Müller beendet Karriere als Achte

Die jahrelang beste deutsche Diskuswerferin hört auf. Nadine Müller hat sich beim Berliner Istaf aus dem Wurfring verabschiedet. Im Olympiastadion erwiesen ihr die Konkurrentinnen ihren Respekt.
Diskuswerferin Nadine Müller aus Deutschland in Aktion. © Michael Kappeler/dpa/Archivbild

Um den Sieg ging es für Nadine Müller nicht mehr, im Mittelpunkt stand die lange Zeit beste deutsche Diskuswerferin am Sonntag beim Istaf trotzdem noch einmal. Die 36-Jährige aus Halle/Saale beendete im Olympiastadion mit dem letzten Wettkampf ihre lange Karriere. Nachdem der letzte Wurf im Fangnetz gelandet und Müller mit 55,73 Metern Achte geworden war, bildeten die bisherigen Konkurrentinnen auf dem Rasen ein Spalier für sie.

«Ich habe versucht, das alles noch mal aufzusaugen und genießen», sagte sie danach in der ARD. «Berlin ist ein bisschen mein zweites Zuhause geworden.»

Die Olympia- und EM-Zweite Kristin Pudenz, inzwischen die deutsche Nummer eins, rechnete schon im Vorfeld mit der einen oder anderen Träne nach dem Abschied. Pudenz verwies auf die Rolle, die Müller jenseits der Konkurrenz im Wurfring auch eingenommen hat. «Es ist immer schön, wenn man jemand an seiner Seite hat - ich will nicht sagen, Mutti -, wenn man ahnungslos ist», sagte die Potsdamerin und erinnerte daran, dass sie bei großen Wettkämpfen von der Erfahrung der Teamkollegin profitieren konnte.

Die WM-Zweite von 2011 durfte sich über die Kulisse von 37.000 Zuschauern freuen und verfolgte mit ihnen ein eingespieltes Video mit Karrierehöhepunkten auf der Videowand. Platz sechs bei den Weltmeisterschaften 2009 an gleicher Stelle war einst der Durchbruch in die internationale Spitze. «Auch damals war das Stadion voll, der Kreis schließt sich irgendwo», erklärte Müller und meinte nun: «Es ist schön zu sagen, Leute, ich mache mich von der Diskusbühne.»

Die Leichtathletik habe sie über Jahrzehnte begleitet, betonte Müller. «Man möge mir nachsehen, dass ich jetzt Luft ranlasse und die Schuhe im Schrank lasse oder den Diskus.» Vier Jahre nach der letzten internationalen Medaille mit EM-Silber in Berlin wird sie sich nun erst einmal auf ihre berufliche Laufbahn als Bundespolizistin konzentrieren und freut sich darauf auch.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Ski alpin: Slalom-Spezialist Straßer: Frühjahr für Saison besser nutzen
Internet news & surftipps
Internet: Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Tv & kino
Auszeichnungen: 92 Länder im Rennen um den Auslands-Oscar: Deutschland dabei
Internet news & surftipps
Streamingdienste: Netflix-Serie «Wednesday» weiter auf Höhenflug
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Games news
Featured: God of War Ragnarök: Die besten Builds, Waffen, Rüstungen und Runen
Job & geld
Wechseln?: Das können Sie bei steigenden Energiepreisen tun
Internet news & surftipps
Leute: #wednesdaydance: Tanz aus Netflix-Serie geht im Netz viral
Empfehlungen der Redaktion
Leichtathletik
Leichtahtletik: Diskuswerferin Müller beendet Karriere als Istaf-Achte
Leichtathletik
Leichtathletik: Diskuswerferin Pudenz Zweite beim Istaf
Regional berlin & brandenburg
Leichtathletik: Allman zu stark: Diskuswerferin Pudenz Zweite beim Istaf
Leichtathletik
Leichtathletik: Istaf: Mihambo und Weber siegen im Weitsprung und Speerwurf
Regional bayern
Diskuswerfen: Diskuswerferin Pudenz gewinnt Silber bei EM
Leichtathletik
European Championships: Diskuswerferin Pudenz nach EM-Finaleinzug: «Bin guter Dinge»
Leichtathletik
Leichtathletik-WM: Diskus-Trio will deutsche Medaillen-Tristesse beenden
Leichtathletik
Leichtathletik: Diskuswerferin Müller beendet Karriere nach dem Istaf