Linke fordert in der Energiekrise Ausbau der Kältehilfe

Angesichts der gestiegenen Energiepreise und der hohen Inflation fordert die Linke-Fraktion im Brandenburger Landtag einen Ausbau der Kältehilfe. Die Zahl der von Armut betroffenen Menschen nehme auch in Brandenburg stetig zu, sagte Linke-Fraktionschef Sebastian Walter am Dienstag zur Begründung eines Antrags für die Plenarsitzung in der kommenden Woche.
Das Logo der Linken ist bei einem Parteitag an einem Mikrophon angebracht. © Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Die wenigen Angebote der kommunalen Kälte- und Wohnungslosenhilfe seien bereits zu Beginn des Winters an ihre Belastungsgrenze gekommen. «Außerdem brauchen wir Angebote für Menschen, die ihre Wohnungen wegen der hohen Preise nicht mehr ausreichend heizen können», sagte Walter.

Daher müsse Brandenburg nach dem Vorbild von Berlin ein Wärmenetzwerk mit Anlauf- und Beratungsstellen für die Betroffenen aufbauen, forderte Walter. Er forderte zudem erneut ein Moratorium, das Wohnungsräumungen für zahlungsunfähige Mieter verhindern müsse. Im vergangenen Jahr habe es rund Tausend Zwangsräumungen im Land gegeben, mahnte der Linke-Fraktionschef. Außerdem müsse die Landesregierung die Städte und Gemeinden mit Mitteln aus dem landeseigenen Hilfspakets bei der Schaffung von weiteren Unterkünften für bereits Wohnungslose unterstützen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Fußball-Weltmeister: Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen
Das beste netz deutschlands
Mobile Banking: Wie Sie sicher unterwegs auf ihr Konto zugreifen
Musik news
Musikpreis: Beyoncé greift nach spektakulärem Grammy-Rekord
People news
Hollywood: Sylvester Stallone dreht mit Familie eine Reality-Serie
Internet news & surftipps
Alphabet: Google macht seine ChatGPT-Konkurrenz startklar
Internet news & surftipps
Tech-Konzern: iPhone-Engpässe: Apple mit Rückgang im Weihnachtsquartal
Musik news
Musik: Glücklicher Schlagersänger - Tony Marshall wird 85 Jahre alt
Gesundheit
Gen-Analyse : Habe ich ein erblich bedingtes Krebsrisiko?