Brandanschläge auf Autos: Knapp vier Jahre Gefängnis 

13.05.2022 Nach Brandanschlägen auf Autos in Berlin-Kreuzberg ist ein einschlägig vorbestrafter Mann zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Der 39-Jährige habe Autos als ein «politisches Statement» angezündet, begründete das Landgericht der Hauptstadt am Freitag. Der geständige Angeklagte wurde der Brandstiftung in zwei Fällen, der versuchten Brandstiftung in fünf Fällen sowie der Sachbeschädigung schuldig gesprochen. 

Schilder an der Fassade des Landgerichts von Berlin © Sonja Wurtscheid/dpa

Der 39-Jährige, der seit Jahren dem linken Spektrum zugerechnet wird, soll Brandsätze und Räucherstäbchen auf den Reifen geparkter Fahrzeuge platziert und angezündet haben. In der Nacht zum 26. Oktober 2021 hatte er laut Ermittlungen in drei Fällen Anschläge auf Fahrzeuge verübt - «aufgrund eines situativ gefassten Tatentschlusses», so die Anklage. Zwei Wagen seien ausgebrannt. Drei weitere Autos wurden laut Ermittlungen beschädigt. 

Bei einer nächsten Serie einen Monat später hätten Polizeibeamte in zwei Fällen Schlimmeres verhindern können, hieß es weiter im Urteil. Zudem habe der Angeklagte im März 2021 versucht, einen Baukran in Brand zu setzen, aus Protest gegen Verdrängung. Es habe ein erhebliches Gefährdungspotential bestanden. Der 39-Jährige habe Brandanschläge verübt, um sich gegen aus seiner Sicht bestehende Ungerechtigkeiten zu wehren. «Es wurden Leute betroffen, die damit nichts zu tun haben», so der Vorsitzende Richter.

Der Mann hatte gestanden und erklärt, er wolle mit solchen Taten «nichts mehr zu tun haben». Er bitte um Entschuldigung. Seine Verteidigerin plädierte auf drei Jahre Haft. Die Staatsanwältin hatte vier Jahre und zwei Monate Haft gefordert. Aus Sicht der Richter hatte der 39-Jährige «ehrliche Reue» gezeigt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Angeklagte war bereits im März 2011 wegen Brandstiftung und Sachbeschädigung an Fahrzeugen verurteilt worden. Damals erhielt er ein Jahr und zehn Monate Haft auf Bewährung. Er hatte zwei Taten zugegeben und erklärt, er sei erheblich betrunken gewesen. 

Immer wieder brennen nachts Autos in der Hauptstadt - im vorigen Jahr registrierte die Berliner Polizei Angaben zufolge mehr als 400 Auto-Brandstiftungen. Die Motive mutmaßlicher Täter unterscheiden sich stark. Gründe sind oft Vandalismus oder persönliche Racheakte. In anderen Fällen gibt es einen politischen Hintergrund. 

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Dortmund: Hummels voller Tatendrang: «Ich habe mir viel vorgenommen»

Gesundheit

Keine kostenlosen Tests mehr: So verwenden Sie Corona-Selbsttests richtig

Tv & kino

Filmproduzentin: Broccoli kündigt «Neuerfindung» von James Bond an

Tv & kino

Featured: Obi-Wan Kenobi Staffel 2: Das ist die Bedingung für die Fortsetzung

Auto news

Kompaktmodell: Neue Elektrobaureihe: Citroën kündigt SUV-Coupé e-C4 X an

Games news

Bestechende Visualisierung : «Trek to Yomi»: Wie ein Samurai im Abenteuerfilm

Das beste netz deutschlands

Featured: Instagram: Untertitel einschalten und deaktivieren – So geht’s

Das beste netz deutschlands

Für Notizen, Termine und Co.: Huaweis E-Ink-Tablet will Papier sein

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Prozess: Brandanschläge auf Autos: Prozess gegen 39-Jährigen beginnt

Regional berlin & brandenburg

Landgericht Krefeld: Missbrauch der Stieftochter: Vier Jahre Haft für 55-Jährigen

Regional nordrhein westfalen

Prozess: Brandserie in Dortmund: Haftstrafe und Drogentherapie

Regional berlin & brandenburg

Prozess: Energiesteuer in Millionenhöhe hinterzogen: Haftstrafen

Regional berlin & brandenburg

Haftstrafe für Münchner Polizist in Drogenskandal-Prozess

Regional berlin & brandenburg

Extremismus: Islamist verurteilt: Sechs Monate für Todesdrohungen

Regional berlin & brandenburg

Randale erneut vor Gericht: Geht um Männer aus Hessen

Regional hamburg & schleswig holstein

Bundesgerichtshof: «Drei von der Parkbank» scheitern weitgehend mit Revision