13-Jähriger in Park erstochen: Urteil im zweiten Prozess

Ein Streit im Berliner Mobijoupark. Der Ältere zieht sein Messer, sticht einem Jungen ins Herz. Erst wurde er des Totschlags schuldig gesprochen. Nun fiel das neue Urteil.
Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen. © Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

Eine tödliche Messerattacke gegen einen 13-jährigen Jungen in einem Berliner Park ist in einem neu aufgelegten Prozess als Mord gewertet worden. Das Landgericht der Hauptstadt verhängte gegen den 42-jährigen Angeklagten am Dienstag eine lebenslange Freiheitsstrafe. Der Angeklagte, der dem ihm unbekannten Jungen nach gegenseitigen Beleidigungen ein Messer in die Herzgegend gestoßen hatte, war im ersten Prozess zu zwölf Jahren Haft wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden.

Auf die Revision der Nebenklage hatte der Bundesgerichtshof (BGH) die Entscheidung hinsichtlich des Schuldspruchs wegen Totschlags aufgehoben und eine neue Verhandlung zu rechtlichen Bewertungen vor einer anderen Strafkammer des Landgerichts angeordnet.

Der Mann mit türkischer Staatsbürgerschaft und der palästinensische Junge waren sich Ende Oktober 2020 in einem Tunnel unter der S-Bahn am Monbijoupark zufällig begegnet. Der 13-Jährige habe auf ein Handy geschaut und die Begleiterin des Angeklagten beinahe angerempelt. Es sei zu einem kurzen, hitzigen Wortwechsel gekommen, hieß es weiter im Urteil. Der Angeklagte, ein wegen Gewalttaten vorbestrafter und zu Impulsausbrüchen neigender Mann, habe sein Messer gegen einen Unbewaffneten gezogen.

«Möglicherweise wollte er drohen», sagte die Vorsitzende Richterin. Doch der junge Kontrahent «wich nicht zurück, griff aber auch nicht an». Mit einem gezielten Stich in die Brust habe er den 13-Jährigen getötet. Der Angeklagte habe die Beleidigungen durch einen Jüngeren nicht hinnehmen wollen - «eine völlig übertriebene Reaktion». Die psychiatrische Gutachterin hatte auch erklärt, es handele sich um einen Mann, der «Minderwertigkeitsgefühle durch klischeehaftes Männlichkeitsgebaren» kompensiere.

Der Angeklagte hatte im neu aufgelegten Prozess erklärt, er habe «aus Angst und Panik» das Messer gezogen. «Ich hatte nie vor, jemanden zu verletzen», sagte der Mann. Dass es sich um einen Jungen handelte, sei für ihn nicht erkennbar gewesen. Er bereue sein Verhalten. Seine Verteidigerin sagte: «Er ging Hand in Hand mit seinem Date und hatte andere Vorstellungen für den Abend.» Während der laufenden Urteilsbegründung verließ der 42-Jährige aufgebracht den Gerichtssaal und rief: «Ich kann das nicht akzeptieren.»

Der 13-Jährige, der als Siebenjähriger mit seiner Familie aus einem Flüchtlingslager in Syrien nach Deutschland geflüchtet war, verstarb noch im Park. Zudem hatte der Angeklagte einen damals 22-jährigen Begleiter des Jungen schwer verletzt. Er wurde deshalb auch der gefährlichen Körperverletzung schuldig gesprochen. Staatsanwaltschaft und Nebenklage hatte im jetzigen Prozess auf Mord plädiert. Die Verteidigerin beantragte, die Revision zu verwerfen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Hollywood: Anthony Hopkins und Glen Powell planen Thriller-Remake
People news
Hollywood-Star: Barbra Streisand kündigt ihre Memoiren für November an
Fußball news
DFB-Pokal: Eintracht gewinnt rasantes Pokal-Derby gegen Darmstadt
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Internet news & surftipps
Bundesamtes für Sicherheit: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Tv & kino
Featured: Nier: Automata streamen – hier kannst Du den Anime legal ansehen
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S22 FE: Welche Ausstattung könnte eine Fan Edition bieten?
Familie
Nach Sorgen fragen: Erdbeben-News: Eltern sollten Kinder-Ängste ernst nehmen