Wie Wittenberge Kunst in den ländlichen Raum geholt hat

In Wittenberge ist am Freitag ein ungewöhnliches Kunstexperiment zu Ende gegangen. Unter dem Motto «Xtrem:Normal» sollte Kunst in den ländlichen Raum geholt werden.
Die Stadt Wittenberge ist von einer Elbebrücke aus zu sehen. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Seit einigen Tagen ist die Seitenwand eines mehrstöckigen Wohnhauses am Marktplatz in Wittenberge (Landkreis Prignitz) mit einem großen Bild verziert. Es zeigt die Gottesmutter Maria als Ikone. Doch statt dem Jesuskind, mit dem sie üblicherweise dargestellt wird, hält sie eine Nähmaschine in den Händen. Und zwar eine, die von älteren Wittenbergern sofort erkannt wird: ein «Veritas»-Modell. Bis 1992 wurde die Marke in der Elbestadt produziert.

Gemalt hat das Bild die Künstlerin Susanne Klingenberg. Eine Woche lang war die Künstlerin aus der Nähe von Arendsee (Sachsen-Anhalt) in der Prignitz zu Gast. Sie nahm mit fünf weiteren Künstlerinnen und Künstlern an dem Projekt «Xtrem:Normal» teil. Es versteht sich als «Kunstresidenzprojekt im öffentlichen Raum». Eine Woche lang sollten die sechs Künstler ortstypische Projekte umsetzen und die Wittenberger Bürger mit einbeziehen. «Ich mag es, Kontraste zusammenzuführen», sagte Susanne Klingenberg über die Motivwahl.

Als «Basislager» diente den sechs Künstlern ein leer stehendes Kaufhaus in der Einkaufsstraße von Wittenberge. Künftig soll hier die Stadtbibliothek einziehen. «Ein Ziel des Projekts war, einen Austausch zwischen regionalen und internationalen Künstlern zu ermöglichen, damit sie sich gegenseitig inspirieren», sagte Organisator Frederic Schröder. Auch habe sich die Stadtbevölkerung aktiv in das Projekt eingebracht. Es seien Menschen jedes Alters vorbeigekommen, unter anderem mehrere Schulklassen.

Die Berlinerin Julia Neuenhausen hatte ein «Labor» mit Schläuchen, Stativen, kleinen Glasfläschchen und anderen typischen Geräten aufgebaut. Was sie dort zusammenbraute, hatte mit Chemie allerdings wenig zu tun: «Gestern haben sich zwei Frauen gewünscht, dass ich ihnen eine tiefe, verlässliche Freundschaft mixe», sagte sie.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Xabi Alonso bereit für Leverkusen: «Der richtige Moment»
Gesundheit
Gefahr chronischer Erkrankung: Nicht zu lange warten: Rheumaschmerzen früh behandeln
People news
Online-Auktion: Kessler-Zwillinge versteigern ihre Bühnenoutfits
Tv & kino
Featured: Mr. Harrigan’s Phone: Das Ende des Netflix-Horrorfilms erklärt
Das beste netz deutschlands
Neue Suchmaschine: Neeva macht Google mit werbefreier Suche Konkurrenz
People news
Starkoch: Jamie Oliver: «Feind Nummer eins bei Männern in England»
Testberichte
Vergleichstest 12-Volt-Kompressoren: Luftdruck to go
Internet news & surftipps
Suchmaschine: Neeva macht Google mit werbefreier Suche Konkurrenz
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Kunstbiennale: «Wir sind hier!»: Goldene Löwen an schwarze Künstlerinnen
Regional berlin & brandenburg
Ausstellung: Nächste Landesgartenschau 2027 in Elbestadt Wittenberge
Das beste netz deutschlands
Coworking in Brandenburg: Neue Arbeitsformen etablieren sich
Eilmeldungen
Kunstbiennale: «Wir sind hier!» - Venedig ehrt schwarze Künstlerinnen
Reise
Blutorange und Hopfen: Prignitz - hier wird Gin gebrannt
Regional rheinland pfalz & saarland
Ausstellungen: Astwerk und Vernetzung: Katharina Grosse im Saarlandmuseum
Regional berlin & brandenburg
Dauerausstellung: Aus Privatsammlungen: Gemälde von Monet im Museum Barberini
Regional berlin & brandenburg
Ausstellungen: Mehr als der Pissoir-Brunnen: Duchamp im Frankfurter MMK