Stabi Kulturwerk: Berlins neuer Ort für Bücherfans

Das Licht ist gedimmt, die Räume sind kühl: Die Berliner Staatsbibliothek eröffnet ein neues Ausstellungsareal. Im Kulturwerk findet man auch eine Schatzkammer, die jeweils für kurze Zeit Spannendes zeigt.
Ein Besucher steht im neuen Kulturwerk an der Staatsbibliothek. © Joerg Carstensen/dpa

Berlin hat einen neuen Kulturort. Die Berliner Staatsbibliothek öffnet in ihrem Gebäude Unter den Linden neue Ausstellungsräume für Besucherinnen und Besucher - nach jahrelanger Vorbereitung. Im Stabi Kulturwerk werden künftig etwa wertvolle Handschriften, Bücher und Drucke gezeigt. Rund 300 Exponate sind zu sehen, wie Generaldirektor Achim Bonte am Mittwoch sagte. Zum Schutz der Objekte sind die Räume nur vorsichtig beleuchtet. Gezeigt werden zum Beispiel auch Skizzen, Flugblätter oder Zeitungen. Und man kann in eine Schatzkammer hinabsteigen.

In der Kammer wird zum Auftakt ein verzierter Pergamentdruck der Gutenberg-Bibel gezeigt, aber etwa auch eine Partitur der h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach und eine etwa 1440 entstandene Handschrift des Nibelungenlieds.

Die Ausstellungsstücke sollen regelmäßig wechseln - unter anderem aus konservatorischen Gründen, wie Projektleiterin Carola Pohlmann sagte. Kostbarkeiten dürften nur ungefähr ein Vierteljahr in der Vitrine bleiben, manche Objekte länger. Bei Licht, Temperatur und Luftfeuchtigkeit gebe es strengste konservatorische Vorgaben.

Zum anderen sollen die Objekte weiter für die Forschung genutzt werden können. Die Ausstellung soll zudem lebendig bleiben. Sie erzähle die Geschichte der Sammlung und der Bibliothek mit der entsprechenden Verflechtung, sagte Pohlmann. Die Bibliothek sei immer eine zentrale Wisseninstitution gewesen.

Das Stabi Kulturwerk sollte am Mittwochabend mit Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) eröffnet werden, die Ausstellung kostet keinen Eintritt. Im August soll zudem eine Sonderausstellung zum Schriftsteller ETA Hoffmann öffnen.

«Die Eröffnung des Stabi Kulturwerks ist ein würdiger Abschluss der Sanierung des Hauses und eine wunderbare Möglichkeit für die Staatsbibliothek, ihre kulturellen Schätze der Öffentlichkeit zu präsentieren», wurde Kulturstaatsministerin Roth in der Mitteilung zitiert.

Die Ausstellung, die auch über einen eigenen Instagram-Account beworben wird, lässt sich auch online erkunden. Die Staatsbibliothek will sich nach Angaben ihres Generaldirektors Bonte mehr Sichtbarkeit und Reichweite erarbeiten. Vielen, die vorbeigingen, sei nicht klar, was das eigentlich für ein Gebäude sei. «Die gehen in den Brunnenhof, machen ihr Selfie und gehen wieder raus. Und das wollen wir ändern.»

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Britische Royals: Offizielles Monogramm von König Charles III. steht fest
Fußball news
Nations League: WM-Zweifel bleiben nach 3:3 gegen England
Musik news
Band: Keyboarder von Wanda stirbt kurz vor Albumveröffentlichung
People news
Herzog von Norfolk: Organisator des Queen-Begräbnisses muss Führerschein abgeben
Familie
Nicht zu bitter, bitte!: Wie Sie zarten Chicorée erkennen
Auto news
Eiskalte Tipps: So kommt das Auto gut durch den Winter
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 einrichten: Die wichtigsten Tipps zum Start
Handy ratgeber & tests
Featured: iOS 16: Diese Sperrbildschirm-Widgets sind in Planung oder schon da
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Sonderausstellung: Nationalmuseum von Tansania und Humboldt Forum kooperieren
Regional berlin & brandenburg
Geschichte des Kolonialismus: «Ein Ort der Debatten»: Humboldt Forum komplett eröffnet
Regional sachsen
Sächsische Landesbibliothek : Neue SLUB-Chefin: Bibliotheken befördern digitalen Wandel
Eilmeldungen
Kulturgüter: Einigung mit Nigeria über Rückgaben von Benin-Bronzen
Regional rheinland pfalz & saarland
Ausstellung: Noch ein Monat: Endspurt für große Römerausstellung in Trier
Regional niedersachsen & bremen
Neueröffnung: Forschung im Schnelldurchlauf: Forum Wissen in Göttingen
Regional berlin & brandenburg
Kulturprojekt: Roth: Humboldt Forum bleibt eine Baustelle
Regional hessen
Nach Antisemitismus-Eklat: Umstrittenes Banner auf documenta abgebaut