Afrikanische Schweinepest in Brandenburg eingedämmt

Die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest zeigt erste Erfolg. Die Ausbreitung der Tierseuche konnte verringert werden. Die Landwirtschaftsbetriebe haben allerdings weiter zu kämpfen.
Wildschutzzaun im Nationalpark Unteres Odertal. © Soeren Stache/dpa/Archivbild

Rund zwei Jahre nach Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg ist die Tierseuche für die Landwirtschaftsbetriebe im Osten nach Worten des zuständigen Ministers Axel Vogel (Grüne) noch nicht ausgestanden. ASP habe die schweinehaltenden Betriebe stark getroffen, erklärte Vogel am Donnerstag. Das Landwirtschaftsministerium habe mit einer Förderrichtlinie die anfallenden Mehrkosten bei der Vermarktung im Bereich der Veterinär- und Transportkosten abmildern können. Überdies sei die Jagd in den vergangenen drei Jahren mit 3,3 Millionen Euro für die verstärkte Erlegung von Wildschweinen unterstützt worden.

Bislang gab es 2605 bestätigte ASP-Funde. Zuletzt war die Tierseuche Anfang Juli erstmals in einem Haustierbestand im Kreis Uckermark nachgewiesen worden. Betroffen war ein Schweinemastbetrieb mit etwa 1300 Tieren, die getötet werden mussten. Der erste ASP-Ausbruch beim Schwarzwild in Deutschland wurde amtlich vom Kreis Spree-Neiße Mitte am 10. September 2020 festgestellt.

Nach Angaben von Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) konnte die Ausbreitung der hoch gefährlichen Tierseuche in Richtung Westen gestoppt werden. Die Fallzahlen in den Kerngebieten seien wegen der Bekämpfungsmaßnahmen stark rückläufig, erklärte die Ministerin. Während es in den ersten zwölf Monaten seit Auftreten der ASP rund 1600 amtlich bestätigte ASP-Fälle in Brandenburg gab, waren es dieses Jahr von Januar bis Anfang September nur rund 300.

«Wir gehen davon aus, dass in den kommenden Monaten weitere Restriktionszonen aufgehoben werden können», so Nonnemacher. Trotzdem müssen man wachsam blieben, auch wegen neuer Funde im Kreis Spree-Neiße und in Westpolen nahe der deutsch-polnischen Grenze.

In den vergangenen zwei Jahren hat Brandenburg weiteren Angaben zufolge Landesmittel in Höhe von rund 73 Millionen Euro für die Bekämpfungsmaßnahmen bereitgestellt und dafür unter anderem etwa 1800 Kilometer an Festzäunen errichtet.

Entlang der Grenze zu Polen entstand ein rund 255 Kilometer langer, doppelt eingezäunter Schutzkorridor. Damit Deutschland nach EU-Recht als ASP-frei gilt, dürfte ein Jahr lang kein Seuchenfall in Deutschland gefunden werden. Brandenburg drängt Nonnemacher zufolge deshalb auf Gespräche mit Brüssel zum Konzept eines Schutzkorridors entlang der Grenze. ASP-Funde östlich der Schutzzone sollen dann nicht mehr Deutschland zugerechnet werden.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Füllkrug rettet Punkt und WM-Hoffnung: 1:1 gegen Spanien
People news
Leute: UK-Popstar Dua Lipa bekommt albanische Staatsbürgerschaft
People news
Britische Royals : Queen Camilla will ohne Hofdamen auskommen
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Tierseuche: Jäger ziehen kritische Bilanz des Kampfes gegen Schweinepest
Regional berlin & brandenburg
Schweinepest: ASP-Schutzzaun an der Grenze fertig: Restriktionen fallen
Regional berlin & brandenburg
Krankheiten: Schweinepest-Fall erstmals im Kreis Oberspreewald-Lausitz
Regional berlin & brandenburg
Brandenburg: Gut 4 Millionen Euro der EU für Tierseuchenbekämpfung
Regional berlin & brandenburg
Tierseuche: Entschädigungszahlungen für Schweinepest fast verfünffacht
Regional berlin & brandenburg
Uckermark: Neue Pufferzone zur Bekämpfung der Schweinepest
Regional berlin & brandenburg
Schweinehaltung: Weniger Einschränkungen wegen Schweinepest
Regional mecklenburg vorpommern
Funde: Nach Schweinepest in Polen nahe MV wieder Abschussprämie