Gote: Große müssen nun «ein Stück weit» zurückstecken

Um die angespannte Lage in Kinderkliniken auch in Berlin kurzfristig zu verbessern, müssen aus Sicht von Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (Grüne) auch die Ressourcen für Erwachsene herangezogen werden. Momentan wäre es gut, wenn Pflegekräfte und Ärzte «soweit das möglich ist jetzt aushelfen in gemischten Teams», sagte sie dem RBB-Inforadio am Dienstagmorgen. «Und gegebenenfalls müssen wir schauen, ob wir auch Betten, die für Erwachsene gedacht sind, jetzt vorübergehend in dieser dringenden Lage auch für Kinder nutzen können.»
Ulrike Gote (Bündnis 90/Die Grünen) spricht. © Christoph Soeder/dpa/Archivbild

Mehrere Verbände hatten Ende vergangener Woche in einem offenen Brief an Senatorin Gote geschrieben, dass sie die Sicherheit der kleinen Patienten ernsthaft in Gefahr sähen. Nicht nur in den zentralen Notaufnahmen, sondern auch in der ambulanten und der stationären Pädiatrie herrschten zunehmend unverantwortbare Zustände.

Die Situation sei überall in Deutschland «sehr sehr prekär», bestätigte Gote. Es gebe eine starke RSV-Welle, von der insbesondere Kinder betroffen seien. RSV steht für das sogenannte Humane Respiratorische Synzytial-Virus, das häufig für Atemwegsinfektionen verantwortlich ist.

Gote bekräftigte, der Senat habe bereits viel getan, um die Lage zu entspannen. «Wir haben hier in Berlin jetzt dafür gesorgt, dass die knappen Ressourcen wirklich so verteilt und so gesteuert werden, dass alle Kinder noch versorgt werden können», betonte die Senatorin.

Dafür greife der Senat in Abstimmung mit den Kliniken auf das Konzept während der Corona-Pandemie zurück. Kinderbetten seien jetzt in Meldesysteme einbezogen, um ihre Verteilung besser zu steuern. «Bisher musste viel mehr rumtelefoniert werden. Das haben wir jetzt verändert.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: «Nicht die Mülleimer der Nation»: Schiri erklärt Trainer-Rot
People news
Fernsehen: Judith Rakers: Stadtleben passte nicht mehr richtig
Job & geld
Freistellung von der Arbeit: Pflegende Angehörige: So klappt die Familienpflegezeit
People news
Fernsehen: Schauspieler Matthias Koeberlin: Österreicher sind lustiger
Internet news & surftipps
Studie: Nachholbedarf bei «smarter Mobilität» in deutschen Städten
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: ChatGPT bekommt Bezahlversion mit Abo-Modell
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs
Tv & kino
Antikriegsdrama: «Im Westen nichts Neues» für US-Filmschnittpreise nominiert