Zehntausende Kraniche machen Rast: Sorge um Tiere

In diesen Tagen lässt sich ein faszinierendes Naturschauspiel beobachten: Kraniche rasten im Herbst in Brandenburg bevor sie in den Süden aufbrechen. Einige werden wohl aber auch hier bleiben.
Kraniche fliegen am Morgenhimmel. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Zehntausende Kraniche rasten derzeit in Brandenburg vor ihrem Weiterflug gen Süden. Natur- und Tierschützer sorgen sich angesichts des Klimawandels und langer Trockenheit um den Nachwuchs. Wie die Kranichexpertin des Nabu Brandenburg, Beate Blahy aus der Uckermark, schilderte, konnten viele Kranich-Paare nicht brüten, weil ihre Nester ausgetrocknet waren. Füchse könnten die Brutplätze der Kraniche leichter plündern, weil Feuchtgebiete zunehmend austrockneten, sagte auch der Geschäftsführer von Kranichschutz Deutschland, Günter Nowald.

Zudem ziehen deutsche Graukraniche im Herbst meist nicht mehr so weit in den Süden. Das etwa 2000 Kilometer entfernte Spanien ist oft nicht mehr ihr Ziel für das Winterquartier. Viele Kraniche überwintern in Frankreich oder treten die weiten Flüge gar nicht erst an. «Es bleiben auch immer mehr Kraniche da», sagte Nowald, der das Nabu-Kranichzentrum in Groß Mohrdorf leitet. Eine geschlossene Schneedecke im Winter sei in Deutschland ja eher selten geworden.

Noch bis etwa Ende Oktober kann das Naturschauspiel in der Kranichsaison beobachtet werden. Es gibt auch geführte Kranich-Touren - in den kommenden Wochen etwa bei Linum (Ostprignitz-Ruppin). Laut Naturschutzstation rasteten dort Anfang Oktober (Stand 4.10.) mehr als 54.000 Tiere. Graukraniche erreichen Experten zufolge aufrechtstehend eine Größe von 120 bis zu 130 Zentimetern.

Wichtige Kranich-Rastgebiete liegen - neben dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft - unter anderem auch bei Gartz (Uckermark) im Nationalpark Unteres Odertal. Kraniche werden regelmäßig beringt und bekommen GPS-Sender, damit ihre Zugwege verfolgt werden können, wie Kranich-Kennerin Beate Blahy in der Nähe von Angermünde schilderte. Sie kümmert sich seit mehr als 20 Jahren um ein Kranichgebiet in der Uckermark.

Deutschland ist nach Angaben des Kranichzentrums Brutheimat von fast 12.000 Kranich-Paaren, von denen etwa 5000 in Mecklenburg-Vorpommern und 3320 Paare in Brandenburg brüten. Die Nester liegen in sumpfigen Waldgebieten und Mooren.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Neymar wieder fit: Superstar bereit für WM-Achtelfinale
People news
Dänische Königin: Margrethe II. zu Jubiläums-Gottesdienst in London
People news
Komiker: Colonia-Duett: Hans Süper im Alter von 86 Jahren gestorben
Musik news
Musikpreise: «1Live Krone» nach Coronapause wieder aus Bochum
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Zugvögel: Kranichsaison nähert sich Höhepunkt mit zehntausenden Tieren
Regional sachsen anhalt
Überwinterung: Zehntausende Kraniche ziehen über Sachsen-Anhalt
Regional baden württemberg
Tiere: Kraniche ziehen mit Zwischenstopp im Südwesten ins Warme
Regional mecklenburg vorpommern
Vögel: Höhepunkt der Kranichrast: Großvögel schätzen Maiskörner
Regional berlin & brandenburg
Umweltverschmutzung: Hoppe: Fischsterben Katastrophe nie dagewesenen Ausmaßes
Regional hamburg & schleswig holstein
Bruterfolg: Trockenheit macht den Jungstörchen zu schaffen
Regional baden württemberg
Rhein-Neckar-Kreis: Ausgangsverbot: An Haubenlerchen scheiden sich die Geister
Panorama
Pandemie bei Wildvögeln: Vogelgrippe in «ganz neuer Qualität» - Auch Sorge für Mensch