Klima-Rat empfiehlt: Weniger Autos und Solarpflicht

30.06.2022 Nach rund acht Wochen intensiver Beratungen hat Berlins erster Klima-Bürgerrat fast 50 Empfehlungen an die Politik vorgelegt. Zu den Wünschen, die das aus 100 Bürgerinnen und Bürgern bestehende Gremium jeweils mit Mehrheit beschloss, gehören ein attraktiverer Personennahverkehr (ÖPNV), eine Reduzierung des Autoverkehrs und der Erhalt bestehender Grünflächen.

Autos stehen im Stau. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Außerdem wollen die Teilnehmer unter anderem die energetische Sanierung von Gebäuden beschleunigen, die Kosten dafür sozial abfedern und nicht allein auf Mieter abwälzen. Sie fordern zudem einen schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien, etwa mit Hilfe einer «Solar- und Gründächerpflicht». Knapp zwei Drittel der Ratsmitglieder und damit etwas weniger als bei vielen anderen Punkten halten die Prüfung einer City-Maut für nötig und empfehlen eine emissionsfreie Innenstadt ohne Verbrennerautos ab 2030.

Die am Donnerstag vorgelegten Empfehlungen beziehen sich vor allem auf die Bereiche Mobilität, Gebäude und Energie. Zusätzlich nahmen die Beteiligten die Bereiche Konsum und Grünflächen in den Blick. So treten sie für ein stärkeres Vorgehen gegen Lebensmittelverschwendung und für besseren Schutz des Baumbestandes ein.

Der Rat habe klare und präzise Empfehlungen vorgelegt, mit denen die Politik sich nun gründlich beschäftigen werde - sowohl der Senat als auch das Abgeordnetenhaus, erklärte Umwelt- und Verkehrssenatorin Bettina Jarasch (Grüne). «Ganz offensichtlich wünschen sich die Bürgerinnen und Bürger noch mehr wirksame Maßnahmen zur Reduzierung des Autoverkehrs: Darüber werden wir reden müssen.»

Die Idee für den «Klimabürger:innenrat» geht auf die Initiative «Klimaneustart» zurück. Zunächst wurden 2800 zufällig ausgewählte Berlinerinnen und Berliner angeschrieben und zur Mitarbeit eingeladen. Aus dem Kreis der Interessierten wurden 100 Menschen ausgewählt. Dabei flossen Kriterien wie Alter, Geschlecht, Bildungsabschluss und Wohnbezirk ein, um ein möglichst ausgewogenes Meinungsbild zu bekommen. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet. Im Vorjahr bearbeitete auch auf Bundesebene ein Bürgerrat Klima-Empfehlungen für die Politik.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Eintracht Frankfurt: Lob für Abwanderer Kostic - Glasner muss Lücke schließen

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Das beste netz deutschlands

Android-Phone: Hype-Smartphone Nothing Phone 1: Guck mal, wer da blinkt!

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Startschuss: Auswahlverfahren für Klima-Bürgerrat beginnt

Regional berlin & brandenburg

Senatorin Jarasch stellt Pläne für Klima-Bürgerrat vor

Regional berlin & brandenburg

Berlin bekommt Klima-Bürgerrat

Regional berlin & brandenburg

Pandemie: Bürgerrat rät zu hoher Impfquote und mehr Geld für Pflege

Regional berlin & brandenburg

Energiewende: Abgeordnetenhaus: Klimaneutralität bis 2030 nicht erreichbar

Regional bayern

Umwelt: Der Straßenrand wird zum Insekten- und Pflanzenparadies

Regional berlin & brandenburg

Umwelt: BUND: Klimapolitik des Senats auf ganzer Linie gescheitert

Regional baden württemberg

Arbeitsmarkt: DIHK: Mehr Weiterbildungen für Klimathemen